Sie sind hier: Startseite Mittelfranken Aktuell News
Weitere Artikel
Aufschwung

Arbeitnehmer blicken optimistisch auf 2014

Das ifo-Institut geht für 2014 von einem Wirtschaftswachstum von 1,9 Prozent aus. Damit einher sollen sowohl die Zahl der Erwerbstätigen als auch die Einkommen der Arbeitnehmer steigen. Die Mehrheit der Arbeitnehmer blickt aufgrund dieser postiven Entwicklung optimistisch in die eigene Zukunft. Dies geht aus dem aktuellen Randstad Arbeitsbarometer 4/2013 hervor.

Mit welchen Erwartungen gehen die Arbeitnehmer ins neue Jahr? Glauben Sie an den Wirtschaftsaufschwung? Rechnen auch sie damit, dieses Jahr mehr Geld zur Verfügung zu haben? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Randstad Arbeitsbarometer 4/2013.

54 Prozent der im Rahmen des Randstad Arbeitsbarometer 4/2013 Befragten sind optimistisch und glauben, dass sich 2014 die wirtschaftliche Situation hierzulande verbessern wird. Eine Gehaltserhöhung erwarten sogar 60 Prozent. Damit gehören Deutschlands Arbeitnehmer im europaweiten Vergleich zu den hoffnungsvollsten.

"Den Unternehmen geht es gut und die Mehrheit der Arbeitnehmer ist mit ihrem Job zufrieden. Beschäftigungssicherheit ist dennoch ein wichtiges Thema", weiß Petra Timm, Director Communications bei Randstad Deutschland.

Denn für die Arbeitgeber bedeuten volle Auftragsbücher mehr Arbeit - immer mehr Unternehmen leiden jedoch zunehmend unter dem Fachkräftemangel und müssen neue Lösungen finden, um personelle Engpässe zu bewältigen. Viele rekrutieren fehlende Fachkräfte deshalb verstärkt aus dem Ausland.

Anforderungen haben sich geändert

Für 28 Prozent der Befragten wirkt sich diese Entwicklung positiv auf das Arbeitsumfeld aus - rund die Hälfte ist sogar der Meinung, dass die Zusammenarbeit mit Kollegen aus dem Ausland einen Mehrwert für die eigene Leistung mit sich bringt. Dabei sind nur 20 Prozent der Arbeitnehmer der Meinung, dass die eigene Arbeitsplatzsicherheit durch die Zuwanderung von ausländischen Fachkräften abgenommen hat.

"Die Anforderungen auf dem Arbeitsmarkt haben sich in den vergangenen Jahren verändert - über breites Know-how zu verfügen wird zunehmend wichtiger für die Unternehmen. Das wissen auch die Arbeitnehmer und investieren verstärkt in die eigene Weiterbildung, um den Anschluss nicht zu verlieren. Allein in 2013 haben rund zwei Drittel der Befragten deshalb Weiterbildungsangebote wahrgenommen", ergänzt Petra Timm.

Im Rahmen des Randstad Arbeitsbarometers wurden in Deutschland 405 Beschäftigte aus unterschiedlichen Branchen befragt. Die dargestellten Ergebnisse stammen aus einer Online-Umfrage, die vierteljährlich in 32 Ländern der Welt durchgeführt wird.

(Quelle: ots)


 


 

Arbeitsmarkt
Randstad
Arbeitsbarometer
Wirtschaftsaufschwung
Petra Timm

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Arbeitsmarkt" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: