Sie sind hier: Startseite Mittelfranken
Weitere Artikel
Reale Zukunftsvision

"Gladvertising" revolutioniert die Außenwerbung

Emotionserkennungssoftware ist schon heute in der Lage, Außenwerbung auf die Stimmung von Konsumenten zuzuschneiden. Diese sogenannten "Gladverts" ('glad' - froh, heiter - und 'advertising' - Werbung) sind jedoch laut einer aktuellen Studie des Centre for Future Studies, UK, erst der Anfang.

Digitale Außenwerbung, die mit Handys kommuniziert und Werbebotschaften an bestimmte Situationen anpasst, auf Profile sozialer Netzwerke zugreift sowie Hologramme mit darauf angepassten Lichtstimmungen und entsprechenden Düften kombiniert, könnte bereits 2012 auf unseren Straßen Realität werden. Solche komplexen Markeninszenierungen stehen laut der aktuellen Studie - die von 3MGTG, einem führenden Out-of-Home Technologieanbieter, in Auftrag gegeben wurde - unmittelbar bevor.

"Gladvertising", eine völlig neue Werbeform, werde sich voraussichtlich als erstes durchsetzen. Dabei handelt es sich um digitale Außenwerbung, die auf die Stimmungslage von Konsumenten reagiert, indem sie mithilfe von Emotionserkennungssoftware (EES) und Kameras ermittelt, in welcher Stimmung Personen sind. Ein Algorithmus zur Gesichtserkennung gleicht dabei Gesichts- und Mundbewegungen nach Ausdrucksmustern ab, die die jeweiligen Emotionen entschlüsseln. Damit wird es Werbetreibenden ermöglicht, Konsumenten gezielt mit stimmungsabhängiger Werbung anzusprechen. "Aus unserem Bericht geht klar hervor, dass wir uns an einem Wendepunkt befinden. In den nächsten Jahren werden wir die explosionsartige Verbreitung von intelligenter Out-of-Home-Werbung erleben, die Kunden mithilfe wechselseitiger Kommunikation gewinnt", so Dr. Frank Shaw vom Centre for Future Studies, einer der Verfasser der Studie.

Minority Report

"Wir arbeiten derzeit an Technologien, die an den berühmten Film "Minority Report" von Steven Spielberg erinnern", so Daniel Steinbichler, Vorsitzender der Geschäftsführung GTG GmbH (3MGTG). "Mit dem Unterschied, dass diese bereits 2015 und nicht erst - wie im Film prognostiziert - 2054 erhältlich sein werden und zwar weiter fortgeschritten, als es sich der Regisseur damals ausgemalt hat."

(Redaktion)


 


 

Studie
Außenwerbung
Konsumenten
Stimmung
Future Studies
Werbung
Centre
Außenwerbung Emotionserkennungssoftware

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Studie" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: