Weitere Artikel
DEHOGA Bayern

Mehrwertsteuerentscheid der neuen Koalition entlastet

Der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern e.V. begrüßt die Reduzierung der Mehrwertsteuer ab dem 1. Januar 2010 auf Beherbergungsleistungen "als Riesenschritt in Richtung Abbau von europäischen Wettbewerbsverzerrungen". Bislang gilt der Satz von 19 Prozent.


„Die Entscheidung schafft Luft für Investitionen zum Abbau des Investitionsstaus in der Hotellerie“, erläutert Siegfried Gallus, Präsident des Verbandes und ergänzt: „Ein besseres Konjunkturprogramm als sieben Prozent Mehrwertsteuer auf Gastfreundschaft kann es nicht geben. Wir sichern Arbeits- und Ausbildungsplätze auch auf dem flachen Land weit abseits wirtschaftlicher Ballungsräume. Zudem denkt man im Tourismus global, handelt aber lokal. Deshalb wird jeder zusätzlich investierte Euro direkt dem Handwerk, den Dienstleistern oder den Einzelhändlern vor Ort zu Gute kommen.“

Gallus verweist aber auch darauf, dass das Verhandlungsergebnis lediglich ein wichtiges Etappenziel darstelle. Damit die Leitökonomie Tourismus auch eine Zukunft habe, müsse der reduzierte Mehrwertsteuersatz zusätzlich in der Gastronomie eingeführt werden. Hierbei setzt der Präsident auf die im Koalitionsvertrag enthaltene Zusage, Benachteiligungen auf diesem Gebiet durch eine Kommission überprüfen zu lassen.

(Redaktion)


 


 

Präsident
DEHOGA
Bayern
BHG
Hotel
Gaststätten
Verband
Siegfried Gallus
Mehrwertsteuer
Reduzierung
Koalition
Politik
Übernachtungen
Hotels

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Präsident" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: