Sie sind hier: Startseite Mittelfranken Aktuell News
Weitere Artikel
Berufsbezogene Sprachförderung

Beitrag zur Fachkräftesicherung durch bundesweite berufsbezogene Sprachkurse

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und die Bundesagentur für Arbeit wollen bei der Durchführung von berufsbezogener Sprachförderung in den Jahren 2014 bis 2020 kooperieren. Konkret geht es um die Neuauflage des „ESF-BAMF-Programms“, dass 2009 erstmals startete und sich inzwischen zu einem bundesweit standardsetzenden Sprachförderangebot entwickelt hat.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat für die Förderperiode von 2014 bis 2020 – wie in den Vorjahren zuvor – das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) mit der Durchführung des Programms zur berufssprachlichen Deutschförderung beauftragt. Kernaufgabe der Jobcenter und Arbeitsagenturen ist dabei die Auswahl potenzieller Teilnehmerinnen und -teilnehmer.

Die Kurse des ESF-BAMF-Programms, das von ausgewählten Bildungseinrichtungen flächendeckend in Deutschland zur Verfügung steht, umfassen 730 Unterrichtseinheiten. Die Kurse sehen neben dem berufsbezogenen Sprachunterricht auch einen Fachunterricht und ein Praktikum vor. Adressiert werden alle Menschen mit besonderem Sprachförderbedarf. In erster Linie nehmen SGB-II- und SGB-III-Leistungsbezieher an dem Programm teil. Die Kurse stehen aber auch Nichtleistungsempfängern, Beschäftigten und Asylbewerbern mit einem nachrangigen Zugang zum Arbeitsmarkt offen. Die Kurse werden in allen relevanten Fachrichtungen angeboten, etwa für Pflegeberufe, Ärzte, Ingenieure, Naturwissenschaftler und Erzieher. Auch gibt es berufsorientierende Kurse.

„Es muss uns gelingen, zusätzliche Potenziale für den Arbeitsmarkt zu erschließen“, sagte Dr. Manfred Schmid, Präsident des BAMF anlässlich der Unterzeichnung einer entsprechenden Verwaltungsvereinbarung im Januar 2014. Noch zu viele Menschen fänden keinen ihrer Ausbildung entsprechenden Arbeitsplatz, weil sie bisher keine Möglichkeit hatten, die für den Beruf erforderlichen Sprachkenntnisse zu erwerben. „Das ESF-BAMF-Programm biete auf Grund seiner hohen inhaltlichen Flexibilität eine besonders erfolgreiche Hilfestellung, die Integration in den Arbeitsmarkt nachhaltig zu fördern“, so Schmidt. Für viele eröffne sich damit auch ein Weg, um aus der SGB II-Förderung herauszukommen und eine berufliche Perspektive aufzubauen.

„Der Zugang in Ausbildung und Beschäftigung ist für Menschen mit ausländischen Wurzeln im Vergleich zur deutschen Bevölkerung immer noch deutlich schwieriger“, erläuterte Heinrich Alt, Vorstand Grundsicherung der Bundesagentur für Arbeit. Gründe hierfür seien überwiegend Sprachdefizite, auch in der zweiten oder dritten Generation. „Basis von Integration ist Sprache. Ohne ausreichende Sprachkenntnisse gibt es keine echten Teilhabechancen. Wir können es uns aber nicht leisten, die Potenziale einzelner Bevölkerungsgruppen zu vernachlässigen. Wir müssen die Chancen von Migrantinnen und Migranten auf dem Arbeitsmarkt weiter verbessern“, sagte Alt, der die Verwaltungsvereinbarung zur berufsbezogenen Sprachförderung als eine wichtige Weichenstellung bezeichnete. Sie schaffe die Basis für die Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte. „Erfolgsgeschichte deswegen, weil bislang jeder zweite Teilnehmer im Anschluss an die berufsbezogene Deutschförderung in Arbeit, Ausbildung oder eine weiterführende Qualifizierung integriert werden konnte, was mit Blick auf die oftmals schwierigen Lebenssituationen der Kursteilnehmer sehr beeindruckend ist“, so Alt.

Weitere Informationen: ESF-BAMF-Programm

(Redaktion)


 


 

Arbeitsmarkt Deutschland
ESF-BAMF-Programm
Deutschförderung
berufsbezogene Sprachförderung
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Bundesagentur für Arbeit
Migration
Ausbildung
Flüchtlinge
Fachkräftemangel

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Arbeitsmarkt Deutschland" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: