Weitere Artikel
Drehtag

Der Bayerische Rundfunk dreht bei Diehl Metall

Anlässlich einer Produktinnovation im Bereich der Hörgeräte des Unternehmers Thomas Meyer (Hörluchs GmbH) war der Bayerische Rundfunk zu Gast bei Diehl Metall.

Die in der Hersbrucker Schweiz ansässige Hörluchs GmbH hat unter der Leitung von Thomas Meyer ein ICP-System entwickelt, welches hörgeschädigten Industriearbeitern eine reibungslose Bewerkstelligung des Arbeitsalltags ermöglicht.

Das Werksgelände des Teilkonzerns Diehl Metall am Standort Röthenbach a.d. Pegnitz wurde zum Drehort der Reportage des Bayerischen Rundfunks, welcher über die oben genannte Produktneuheit berichtete.

Der langjährige Mitarbeiter Helmut Jahn (62), der wie viele andere Industriearbeiter unter der Berufskrankheit „Hörverlust“ leidet, testet die Innovation vor laufender Kamera. Diese besteht aus einer Verbindung von Hörgerät und Lärmschutz. Sie rückt den überflüssigen Geräuschpegel am Arbeitsplatz in den Hintergrund und erkennt speziell die Sprache, wodurch eine optimale Kommunikationsfähigkeit gewährleistet wird.

Im Interview mit Helmut Jahn wird deutlich, dass sich nicht nur die Hörsituation, sondern auch die sprachliche Interaktion am Arbeitsplatz verbessert und daher fortan bei Diehl Metall, trotz der gegenwärtigen Berufskrankheit, ein einwandfreier Arbeitsablauf sichergestellt ist.

(Redaktion)


 


 

Arbeitsablauf
Bayerischer Rundfunk
Industriearbeiter
Diehl Metall
Berufskrankheit

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Arbeitsablauf" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: