Weitere Artikel
Baustart

Mehr Platz für Jungunternehmer

In Führt beginnen zum Mai die Bauarbeiten am Erweiterungsbau des Gründerzentrums Complex.

Rund zehn Jahre nach der Eröffnung des Fürther Gewerbe- und Gründerzentrums Complex kann im Mai mit den Bauarbeiten zum zweiten Gebäude begonnen werden. Ermöglicht wurde dies durch eine üppige Förderung aus dem Strukturprogramm zur Überwindung der Quelle-Krise. „So bitter es klingt, aber das lang ersehnte Gebäude im Gewerbehof Complex könnte wohl nicht entstehen, wenn nicht erst der Versandhändler Quelle pleitegegangen wäre“, so Fürths Wirtschaftsreferent Horst Müller. Mit 2,8 Millionen Euro unterstützt der Freistatt das Projekt.

Schon seit langem forciert die Stadt die Erweiterung des Gewerbezentrums. Der erste Bau auf dem ehemaligen Kasernengelände an der Schwabacher Straße ist seit Jahren voll belegt. „Es hat viele Anläufe gebraucht, bis wir endlich planen konnten“, sagt Hans Partheimüller. Der Chef des Energieversorgers infra Fürth ist zugleich Geschäftsführer der städtischen Tochter Complex.

Im Fürther Gewerbe- und Gründerzentrums Complex sind bisher 31 Firmen mit etwa 250 Mitarbeitern angesiedelt. Die Existenzgründer und Jungunternehmer profitieren von der gemeinsamen Nutzung der Infrastruktur im Gebäude. Neben Sozialräumen und Teeküchen steht auch ein Tagungszentrum mit mehreren Sitzungssälen zur Verfügung. „Kleine Firmen sparen dadurch nicht nur Kosten, sondern auch einen enormen Organisations- und Zeitaufwand“, erklärt Partheimüller. Im geplanten zweiten Gebäude stehen künftig 4.000 Quadratmeter neue Bürofläche zur Verfügung. Etwa ein Viertel davon ist bereits vermietet.

(Redaktion)


 


 

Fürth
Complex
Hans Partheimüller
Gewerbe- und Gründerzentrum

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Fürth" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: