Sie sind hier: Startseite Mittelfranken Aktuell News
Weitere Artikel
GfK

GfK-Konsumklimaindex fällt leicht

Das Konsumklima hat im Herbst einen leichten Dämpfer erhalten. Nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung in Nürnberg verhalten sich die Bürger nach der Wahl zunächst abwartend. Der Gesamtindikator prognostiziert nach revidiert 4,2 Zählern im Oktober für November nun einen Wert von 4,0 Punkten.

Ungebrochen sind bei den Bundesbürgern jedoch die Zukunftshoffnungen. Der Indikator legt bei den Konjunkturerwartungen im Oktober um gut fünf Punkte zu und weist nun 8,7 Zähler auf. Das ist bereits der siebte Anstieg in Folge. Anders sieht es jedoch bei den Einkommenserwartungen aus, hier sank der Index um 3,1 Punkte und steht aktuell bei 12,9. Im Vergleich zum Vorjahr immerhin noch ein Plus von 26 Prozent.

Dies wirkte sich auch auf die Anschaffungsneigung der Deutschen aus. Der Indikator musste ein Minus von rund 10 Punkten hinnehmen. Mit einem aktuellen Wert von 26,1 Punkten weist er dennoch einen vergleichsweise guten Wert auf. Dies belegt auch die Tatsache, dass die Konsumneigung derzeit mehr als 44 Punkte über ihrem entsprechenden Vorjahresstand liegt. Dieser Rückgang ist zum einen auf die gemäßigten Einkommenserwartungen zurückzuführen. Zum anderen gehen die Preiserwartungen der Konsumenten nicht mehr weiter zurück. Hier ist offenbar ein Wendepunkt erreicht. Die Inflationsrate dürfte in den kommenden Monaten wieder in den positiven Bereich wandern, wofür vor allem die Energiepreise verantwortlich sein werden, so die GfK weiter.


(Redaktion)


 


 

gfk
konsumklimaindex
oktober
vorjahr
konsum
einkommen
erwartungen
anschaffungne
konjunktur
entwicklung
2009
2010
arbeitslosigkeit

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "gfk" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: