Sie sind hier: Startseite Mittelfranken Aktuell News
Weitere Artikel
Studie

GfK untersucht Stimmungslage in den USA

Die Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung hat die politische Stimmungslage in den USA untersucht. Ein Jahr nach dem Amtsantritt von Präsident Obama befürwortet rund die Hälfte der Amerikaner die Art und Weise, wie er sein Amt führt. Dies zeigen die Ergebnisse der aktuellen AP-GfK Umfrage.

56 Prozent der amerikanischen Bürger befürworten derzeit die Art und Weise, wie Barack Obama sein Amt ausübt - in etwa ebenso viele wie in den letzten sechs Monaten. Vor einem Jahr betrug der Zustimmungswert allerdings noch 74 Prozent. "Eine im ersten Amtsjahr zunehmende Unzufriedenheit mit der Arbeit eines neuen Präsidenten ist jedoch kein ungewöhnliches Phänomen in der amerikanischen Geschichte und lässt sich mit nur wenigen Ausnahmen immer wieder beobachten. Obamas Zustimmungsrate ist im ersten Amtsjahr um 18 Prozent gesunken - damit liegt Obama besser als der historische Durchschnitt, der etwa bei einem Verlust von 20 Prozent liegt", kommentiert Dr. Matthias S. Fifka, Experte für amerikanische Innen- und Außenpolitik und stellvertretender Leiter des DAI Nürnberg, den Popularitätsverlust.

Im vergangenen Jahr, das durch hohe Arbeitslosigkeit, eine wankende Wirtschaft, Diskussionen über Gesundheitsreformen und einem versuchten Terroranschlag gezeichnet wurde, ist allerdings auch in einzelnen Politikbereichen eine sinkende Zufriedenheit der Bürger zu beobachten. So sank hinsichtlich der Wirtschaftlage und der Arbeitslosigkeit, die von den Befragten als die wichtigsten innenpolitischen Probleme genannt wurden, die Zustimmung zu Obamas Politik in beiden Bereichen deutlich: Die Zahl der Befürworter seiner Wirtschaftspolitik reduzierte sich auf 47 Prozent (April 2009: 58 Prozent), der Wert zur Arbeitslosigkeit auf 46 Prozent (April 2009: 59 Prozent).

Aber auch die positiven Stimmen zur Handhabung der Gesundheitsreform, die für ihn zu einem Prestigeobjekt und Gradmesser geworden ist, ging zurück: Rund acht von zehn Amerikanern sind davon überzeugt, dass es sich dabei um ein wichtiges Anliegen handelt, aber nur noch knapp 48 Prozent stimmen Obamas Amtsführung in diesem Bereich zu (April 2009: 53 Prozent). Damit hat sich seit April letzten Jahres die Zahl der Befürworter zwar verringert, deutlich angestiegen ist seitdem jedoch die Zahl der ablehnenden Stimmen, die sich aktuell auf ebenfalls 48 Prozent beläuft (April 2009: 28 Prozent).

"Bei der Gesundheitsreform hat die Administration durchaus Führungsstärke bewiesen. In beiden Kammern des Kongresses liegen nun verabschiedete Gesetzentwürfe vor, die zu einem großen Teil auch Obamas Forderungen beinhalten. Die Tatsache, dass der Senat sich am Heiligen Abend zu einer Sitzung getroffen hat, um die Vorlage noch vor der Weihnachtspause zu verabschieden, zeigt, daß Obama über politische Gestaltungsmacht verfügt, was gemeinhin ein entscheidender Maßstab ist" , beurteilt Dr. Matthias S. Fifka die Situation.

(Redaktion)


 


 

GfK
Arbeitslosigkeit
Gesundheitsreform
Stimmungslage
Befürworter
Bürger
USA

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "GfK" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: