Sie sind hier: Startseite Mittelfranken Aktuell Netzwelt
Weitere Artikel
OpenID-Verbindung

GMX und WEB.DE vereinbaren Zusammenarbeit mit Facebook

Die E-Mail-Angebote der beiden größten deutschen Mail-Anbieter, GMX und WEB.DE, sind ab sofort über einen direkten Link mit Profilen der weltweit größten sozialen Plattform Facebook verbunden. Mit nur einem Klick können GMX- und WEB.DE-Kunden über das Facebook Symbol ihrer Navigator-Leiste unmittelbar in das eigene Facebook Profil wechseln - ohne von neuem Nutzername und Passwort einzugeben oder mühsam einen Registrierungsprozess durchlaufen zu müssen.

Für WEB.DE- und GMX-Nutzer wird damit das Verwalten von Nachrichten und Kontakten auch von sozialen Netzwerken deutlich komfortabler und sicherer. Die Verbindung basiert auf der so genannten OpenID-Technologie.

Über den zur CeBIT gestarteten kostenlosen Navigator lassen sich innerhalb der GMX- und WEB.DE-Postfächer sichere Zugänge zu zahlreichen registrierungspflichtigen Internet-Diensten einrichten. Es genügt ein Klick auf die Login-Widgets für Netzwerke, Shops und Dienste, um in die jeweiligen Angebote zu gelangen. Statt mehrere Identitäten und Zugänge im Netz verwalten zu müssen, können Internet-Nutzer mit ihrem Navigator an einer vertrauenswürdigen Stelle im Web eine sichere Zentrale einrichten, von der aus das gesamte persönliche Netz auf einen Blick und mit einem Klick erfasst werden kann.

Facebook ist der erste Partner von GMX und WEB.DE, der über OpenID an den Navigator angeschlossen ist. OpenID ist der neue Standard für sicheren Datenaustausch im Netz. Das System ermöglicht aus dem Postfach heraus die direkte Nutzung des angeschlossenen Dienstes. Es ergänzt das Navigator-Portfolio und eröffnet zudem für WEB.DE und GMX als OpenID-Provider weitere Anschlussmöglichkeiten für zusätzliche, potentielle Partner.

"Für uns war es wichtig, OpenID mit einem großen Launch-Partner einzuführen. Das ist uns durch die Kooperation mit Facebook, als weltweit größte soziale Plattform, gelungen", so WEB.DE Geschäftsführer Jan Oetjen.

Eva Heil, Geschäftsführerin GMX, ergänzt: "Für unsere Nutzer ist das Postfach die Kommunikationszentrale im Internet. Da ist es nur logisch, direkten Zugang auch zu Nachrichten aus sozialen Netzwerken zu ermöglichen. Die OpenID-Technik ermöglicht dies auf einer sicheren Basis. Facebook, als die schnellst wachsende soziale Plattform mit inzwischen mehr als 250 Millionen Nutzern, hat auch für unsere User eine hohe Relevanz."

Javier Olivan, Manager International Business bei Facebook: "Die Art und Weise, wie GMX und WEB.DE mit OpenID Facebook in deren Webmail-Services integriert haben, veranschaulicht perfekt, wie zwei Online-Services gemeinsam das Nutzungserlebnis bereichern können, indem sie es ermöglichen, die tägliche E-Mail-Korrespondenz mit den Aktivitäten ihrer Nutzer in sozialen Netzwerken zu verbinden."

(Pressebox )


 


 

Jan Oetjen
Eva Heil
Javier Olivan
WEB.DE
GMX
Facebook
OpenID
Netzwerke
Netz
Navigator

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Jan Oetjen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: