Sie sind hier: Startseite Mittelfranken Aktuell News
Weitere Artikel
Siemens-Prozess

Haftstrafe für Schelsky

Wie soeben bekannt wurde, hat das Landgericht Nürnberg-Fürth im sogenannten "Siemens"-Prozess um Steuerhinterziehung und Bestechung den Angeklagten Wilhelm Schelsky zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt. Der ebenfalls angeklagte Ex-Siemens-Vorstand Johannes Feldmayer bekam zwei Jahre auf Bewährung und muss zudem eine Strafe von 228 800 € zahlen.

Mit dem Urteil blieb das Gericht unter den Forderungen der Staatsanwaltschaft, die für Feldmayer dreieinhalb Jahre und für Schelsky sogar sechs Jahre Freiheitsentzug gefordert hatte. Beide hatten im Februar 2001 vereinbart, mit Geldzahlungen der Siemens AG die Gewerkschaft AUB als Gegengewicht zur IG Metall aufzubauen. Schelsky hatte einen Teil der geflossenen Mittel für private Zwecke genutzt, so unterstütze er u.a. die Handball-Damen des 1. FC Nürnberg.  

(Redaktion)


 


 

siemens
prozess
fürth
nürnberg
Johannes Feldmayer
wilhelm schelsky

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "siemens" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: