Weitere Artikel
Lokaler Immobilienmarkt

Neue Broschüren zu Nürnberger Immobilienmarkt und Bauvorhaben

Einen aktuellen Überblick über relevante Daten in den diversen Immobilienmarktsegmenten in Nürnberg bietet der neu veröffentlichte Bericht „Nürnberg – Immobilienmarkt 2010“. Auf 16 Seiten liefert der Bericht detaillierte Orientierungswerte über das Preisniveau auf den Märkten für Büros, Läden, Produktions- und Lagerhallen sowie Wohnimmobilien im Stadtgebiet.

Ziel des Reports ist, ansiedlungsinteressierten Unternehmen, Investoren und Analysten verlässliche Entscheidungsgrundlagen zum Standort Nürnberg zur Verfügung zu stellen. Eine Differenzierung nach Lagequalität und anderen wichtigen Kriterien bietet sowohl Anbietern wie auch Nachfragern den Einstieg in fundierte und objektive Marktinformationen. „Stabilität und Berechenbarkeit bestimmen nach wie vor den Nürnberger Immobilienmarkt. Der Konjunkturabschwung dämpft natürlich auch die Nachfrage nach Gewerbeimmobilien. Das darf uns nicht den Blick für die mittelfristig in Nürnberg bestehenden Chancen und Potenziale verstellen“, bewertet Nürnbergs Wirtschaftsreferent Dr. Roland Fleck die Entwicklungsmöglichkeiten. „Insbesondere im Westen der Stadt entstehen im Strukturwandel Nutzungspotenziale. Die bereits angelaufenen Maßnahmen im Rahmen des Strukturprogramms Nürnberg-Fürth und in der Stadterneuerung werden zur Stärkung des Marktes beitragen.“

Die Daten des Berichts werden in enger Kooperation zwischen der Stadt Nürnberg und Immobilienexperten jährlich neu und aktuell ermittelt. Mitwirkende sind neben dem Wirtschaftsreferat die Experten des Gutachterausschusses, das Amt für Geoinformation und Bodenordnung, das Amt für Stadtforschung und Statistik, der Immobilienverband Deutschland IVD Süd e.V. und die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken. Im Segment der Wohnimmobilien profitiert die Stadt von der Kombination aus Lebensqualität, Infrastruktur und Lage. „Kaufen ohne Risiko“ lautet die Prognose für Wohnimmobilien am Standort Nürnberg. Die Nachfrage nach Büro- und Gewerbeimmobilien ist dagegen entsprechend der wirtschaftlichen Gesamtsituation von Umzügen innerhalb des Bestands bestimmt. Flächenexpansion findet derzeit nicht statt. Durch eine zurückhaltende Neubautätigkeit bleibt die Leerstandsrate insgesamt im marktverträglichen Bereich. Eine heterogene Situation ist im Marktsegment Handel festzustellen. Die großen Filialketten, die den Innenstadthandel prägen, tragen ihren Wettbewerb vor allem über die Lagegunst aus. Deshalb sind Nachfrage und Preise in 1A-Lagen auf hohem Niveau stabil, während in Nebenlagen in Abhängigkeit von der Standortqualität eine gleichbleibende oder leicht sinkende Nachfrage auf konstant niedrigem Preisniveau zu beobachten ist.

Es bewegt sich einiges auf den Baustellen im Nürnberger Stadtgebiet. Dies dokumentiert die Informationsbroschüre „Nürnberg – Baustelle Zukunft 2010“, die jährlich neu aufgelegt wird. Am Beispiel von 24 bedeutenden Infrastruktur-, Immobilien-, Kultur- und Freizeitprojekten werden die aktuellen Bau- und Investitionstätigkeiten am Standort Nürnberg präsentiert. Fleck sieht in den dargestellten Projekten eine Bestätigung dafür, „dass Investoren trotz der weltweit schwierigen wirtschaftlichen Situation weiterhin auf eine gute Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Nürnberg bauen und dass Nürnberg für Investoren auch weiterhin interessant bleiben wird“. Das Projekt „Eingang, Service und Congress Center Mitte“ der NürnbergMesse, welches in diesem Jahr das Titelbild schmückt, steht für die steigende Attraktivität des Messestandortes Nürnberg. „Insgesamt vereint die Infobroschüre Projekte mit einem Investitionsvolumen von rund einer halben Milliarde Euro“, freut sich berufsmäßiger Stadtrat Dr. Roland Fleck.

„Nürnberg – Immobilienmarkt 2010“ gibt es unter anderem bei:

  • Stadt Nürnberg, Amt für Wirtschaft, Telefon 2 31-28 03, oder Amt für Stadtforschung und Statistik, Telefon 231-28 43
  • Geschäftsstelle des Gutachterausschusses, Telefon 2 31-73 00,

Die Abgabe von Einzelexemplaren erfolgt kostenlos. Bei Bestellung größerer Mengen wird eine Schutzgebühr von 2,50 Euro pro Stück berechnet. Die Publikation „Nürnberg – Baustelle Zukunft 2010“ gibt es ebenfalls beim Amt für Wohnen und Stadtentwicklung, Telefon 2 31-32 76. Im Internet können beide Veröffentlichungen kostenlos per Download unter www.wirtschaft.nuernberg.de, Menüpunkt Aktuelles, bezogen werden.

(Redaktion)


 


 

Nürnberg
Nachfrage
Immobilienexperten
Telefon
Amt
Bereich
Preise
Baustelle Zukunft
Immobilien
Immobilienmarkt
Presse

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Nürnberg" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: