Sie sind hier: Startseite Mittelfranken Lifestyle Life & Style
Weitere Artikel
Intelligentes Wohnen

So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben

Um vor allem Senioren ein langes, selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen, arbeiten europäische Forscher intensiv an der intelligenten Wohnung. Die entwickelten Technologien werden nun in ganz Europa einem Praxistest unterzogen.

Europäische Kommission und Forscher sind sich einig: Mit den richtigen Assistenzsystemen können Senioren länger in den eigenen vier Wänden leben, ohne in ein Pflegeheim zu müssen. Der vielversprechendste Lösungsansatz ist die Intelligente Wohnumgebung (Ambient Assisted Living, kurz AAL), welche über Sensoren die Bedürfnisse und Wünsche der Bewohner erkennt, an notwendige Handlungen erinnert oder diese sogar selbstständig ausführt. Dazu gehören der Hinweis auf den angelassenen Herd oder die vergessenen Medikamente, aber auch einen Sturz zu erkennen und Hilfe zu holen. Auch Licht und Fernsehen lassen sich ganz einfach per Handgeste und Sprachbefehl steuern.

Noch fehlt es an einheitlichen Standards

„Obwohl sogar junge Menschen ein großes Interesse an AAL-Lösungen haben, gibt es die Intelligente Wohnung als Komplettlösung noch nicht zu kaufen“, erklärt Dr. Reiner Wichert vom Fraunhofer IGD, der weltweit führenden Forschungseinrichtung für angewandtes Visual Computing. „Es fehlt bisher ein einheitlicher Standard, die einzelnen Geräte zusammenschließen zu können und umfassende Praxiserfahrungen.“ In den vergangenen Jahren waren Wichert und sein Team maßgeblich an der Entwicklung der Softwareplattform universAAL beteiligt. Mit dieser ist es gelungen, einen quasi Industriestandart zu entwickeln, der moderne elektronische Geräte in die Lage versetzt, die Bedürfnisse eines Menschen zu erkennen. So könnten Sensoren im Sofa die Beleuchtung dimmen und den Fernseher anschalten, wenn der Bewohner sich hinsetzt.

Im EU-Projekt ReAAL wird universAAL nun einem Praxistest unterzogen. 7000 Nutzer in acht EU-Ländern, darunter auch Deutschland, dürfen bald in solchen Intelligenten Wohnungen leben.

Hauptsächlich werden bestehende Wohnungen nachgerüstet. Projektleiter Wichert erhofft sich Erkenntnisse, welche die Marktreife der Intelligenten Wohnung unterstützen. Bei dem heute in Berlin beginnenden 6. Deutschen AAL-Kongress stellt das Fraunhofer IGD auch ReAAL vor. Vielleicht sind die Systeme in naher Zukunft der Standard in jeder Wohnung.

Ein vergessener Herd führt schnell zu einem Wohnungsbrand. Mit den richtigen Assistenzsystemen können Senioren länger in den eigenen vier Wänden leben, ohne in ein Pflegeheim zu müssen. Dazu gehören der Hinweis auf den angelassenen Herd oder die vergessenen Medikamente. Auch einen Sturz erkennen und Hilfe holen, können diese Systeme. Im EU-Projekt ReAAL wird dies nun einem Praxistest unterzogen.

Quelle und weiterführende Informationen: Fraunhofer-Institut

(Redaktion)


 


 

Senioren
Wänden
Fernsehen
Intelligente Wohnung
Herd
Praxistest
Wohnung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Senioren" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: