Sie sind hier: Startseite Mittelfranken Aktuell Netzwelt
Weitere Artikel
Internet-Recht

Das müssen Unternehmen in sozialen Netzwerken beachten

Mittlerweile nutzen viele Unternehmen Social Media, um ihre externe Kommunikation zielgerichtet auf Konsumenten abzustimmen. Bei allen Vorteilen, die Netzwerke wie Facebook, Xing und LinkedIn versprechen, sind allerdings auch einige rechtliche Aspekte zu beachten. Hier lernen Sie die wichtigsten davon kennen.

Verbreitung von Texten, Fotos und Videos

Ein Unternehmen darf urheberrechtlich geschütztes Material nur dann verbreiten, wenn der Rechteinhaber zustimmt. Es ist zwar grundsätzlich davon auszugehen, dass auf sozialen Netzwerken gepostete Inhalte verbreitet werden sollten, doch ist nicht immer ersichtlich, ob der Verfasser tatsächlich die Rechte besitzt. Sofern man bereits rechtswidrig veröffentlichte Inhalte weiterverbreitet, macht man sich selbst strafbar. Eine Abmahnung kann die Folge sein. Es sei jedem Unternehmen empfohlen, vor jeder Veröffentlichung eine umfangreiche Rechtsprüfung durchzuführen. Hohe Streitwerte von 50.000 Euro können sonst die Folge sein.

Regeln für Kommunikation und CI-Management

Unternehmen nutzen soziale Netzwerke, um ihre Corporate Identity nach außen zu tragen und sich mit Bewerbern in Verbindung zu setzen. Dabei sollten berufsrelevante Netze wie LinkedIn oder Xing genutzt werden. Bei privaten Netzwerken wie Facebook besteht die Gefahr, dass der Arbeitgeber Informationen erhält, die über die Datenschutzrichtlinien hinausgehen. Gut lässt sich das an einem Bewerbungsprozess veranschaulichen. Fühlt sich ein Bewerber aufgrund seiner ethnischen Zugehörigkeit abgelehnt, kann er Schadenersatzansprüche geltend machen.

Können Informationen aus sozialen Netzwerken kündigungsrelevant sein?

Sofern es sich um öffentlich einsehbare Daten handelt, darf der Arbeitgeber darauf Bezug nehmen. Abmahnungen und Kündigungen sind in diesem Fall möglich. Dieses Recht des Arbeitgebers erlischt jedoch, sobald die Informationen nur über ein Login einsehbar sind. In diesem Fall gilt der Grundsatz der Vertraulichkeit im geschlossenen Raum.

(Marco Heinrich)


 


 

Unternehmen
Netzwerke
Xing
LinkedIn
Soziale Netzwerke
Internetrecht

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Unternehmen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: