Sie sind hier: Startseite Mittelfranken Aktuell News
Weitere Artikel
Iranisches Atomprogramm

Computervirus Stuxnet: Iran erhebt Vorwürfe gegen Siemens

Der Chef der iranischen Zivilverteidigung, Gholamreza Jalali, gab gegenüber der israelischen Zeitung „Haaretz“ dem deutschen Technologiekonzern Siemens eine Mitschuld am Stuxnet-Angriff auf das iranische Atomprogramm.

Der Virus-Angriff soll dem iranischen Atomprogramm schwere Schäden zugefügt haben. Wie Jalali behauptet, sei Siemens den USA und Israel beim Angriff mittels Stuxnet behilflich gewesen. „Der Siemens-Konzern muss erklären, wie und warum er dem Feind die Informationen über seine Scada-Software zukommen ließ, was den Boden für die Cyber-Attacke gegen uns bereitet hat“, wird Jalali zitiert.

Der Stuxnet-Virus gilt als hochkomplexes und intelligentes Sabotagewerkzeug. Das Programm attackierte nur die Industrie-Steuerungsanlagen von Siemens in einer Konfiguration , wie sie für Zentrifugen zur Anreicherung radioaktiven Materials typisch sei, meldet die Nachrichtenagentur Reuters.


(Redaktion)


 


 

Siemens
Iran
Atomprogramm
Stuxnet
Vorwürfe
Virus
Schadsoftware
Iranisches Atomprogramm

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Siemens" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: