Sie sind hier: Startseite Mittelfranken Aktuell News
Weitere Artikel
Wirtschaftskrise

Junge Ingenieure weniger stark von Krise betroffen als erwartet

Die IKOM – Das Karriereforum der TU München – hat heute ihren Ausblick Studierende & Absolventen September 2009 veröffentlicht. Unter dem Schwerpunktthema „Von der Jobgarantie in die Arbeitslosigkeit?“ hat die IKOM die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf Absolventen der Ingenieurfächer untersucht.

„Die Ingenieur-Studiengänge und insbesondere der Maschinenbau sind auf den ersten Blick überdurchschnittlich stark von der Wirtschaftskrise betroffen“, erklärt Philip M. Jacobs von IKOM Market Research, „so liegen die Verluste der offenen Stellen für junge Ingenieure unter 35 seit Beginn der Krise bei rund 17% und haben sich somit von 33.500 auf 27.800 reduziert“. Gleichzeitig hat sich die Arbeitslosigkeit der jungen Ingenieure um 51% erhöht. „Bei Betrachtung der absoluten Zahlen wird aber die Geringfügigkeit der hohen relativen Verluste deutlich“, stellt Patrick Hargutt von IKOM Market Research klar. Angesichts des Einbruchs im Auftragseingang und der Produktion im produzierenden Gewerbe hätte mit einer deutlich schärferen Reaktion gerechnet werden können.

Die IKOM errechnet für das 2. Quartal 2009 offene Stellen von rund 27.800. Demgegenüber haben sich nur 4.463 Ingenieure unter 35 Jahren arbeitslos gemeldet. Beschränkt man die Darstellung auf den Maschinenbau, die Wirtschaftsingenieure und E-Technik ergibt sich ein ähnlich positives Bild: Demnach weist aktuell der Maschinenbau 13.700 offene Stellen gegenüber 1.600 Arbeitslosen unter 35 aus. Die Wirtschaftsingenieure vermelden 1.800 offene Stellen und die E-Techniker können auf 7.200 offene Stellen gegenüber rund 3.800 Arbeitslosen unter 35 verweisen. Die offenen Stellen für Absolventen & Berufseinsteiger der Wirtschaftswissenschaftler (unter 35 Jahre) belaufen sich hingegen auf 12.500 Stellen bei 10.700 Arbeitslosen. „Die Zahlen zeigen deutlich die strukturellen Unterschiede zwischen den verschiedenen Studiengängen, welche durch die konjunkturellen Entwicklungen nur zum Teil überlagert werden“, gibt Philip M. Jacobs zu bedenken.

In der Krise gut behaupten können sich auch die Absolventen der Medizintechnik. Die Reduzierung der offenen Stellen ist im Zuge der Krise deutlich geringer als in anderen Maschinebauspezialisierungen ausgefallen.

„Im 3. und 4. Quartal gehen wir nur noch von einer leichten Verschlechterung der Arbeitsmarktsituation für alle MINI+W (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Ingenieurswissenschaften und Wirtschaftswissenschaften) Fächer aus. Über alle MINI+W Fächer werden aktuell 54.700 offene Stellen ausgewiesen. Im 1. und 2. Quartal 2010 rechnen wir mit einer spürbaren Verbesserung der Arbeitsmarktsituation für MINI Akademiker & Absolventen“, erklärt Philip M. Jacobs. Voraussetzung für diese Entwicklung ist das Einhalten der gegenwärtigen Wachstumserwartungen für das nächste Jahr. Auch dürfte das Auslaufen der Kurzarbeit keinen großen Einfluss aufweisen

(openpr / EHRENSACHE Consulting)


 


 

IKOM
Stellen
Arbeitslosen
Wirtschaftsingenieure
Ingenieure
Absolventen
Krise
Maschinenbau
Wirtschaftskrise

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "IKOM" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: