Sie sind hier: Startseite Mittelfranken Aktuell Cartoon
Weitere Artikel
Cartoon

Middelhoff und die Reste von Arcandor

In Zukunft finden Sie an dieser Stelle jeden Dienstag einen brandaktuellen Wirtschaftscartoon von Roger Schmidt.

Copyright: Roger Schmidt, www.karikatur-cartoon.de

(Redaktion)


 


 

arcandor
primondo
karstadt
quelle
insolvenz
middelhoff
görg
insolvenzverfahren
arbeitsplätze

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "arcandor" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

6 Kommentare

von Sporti
18.08.09 11:44 Uhr
Ein Bild sagt mehr als Tausend Worte !

Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen ! Ich hoffe das Big T. bald das grinsen vergehen wird ! Aber wie ich diesen Staat kenne, wird das wohl nicht passieren !

von Hessewatz
18.08.09 22:17 Uhr
True lies!!!!

Wie dieser „Profi“ gewirtschaftet hat, ist, kann nicht nur mit Missmanagement erklärt werden!!!
Hier vermute ich gut geplante kriminelle Machenschaften zur persönlichen Bereicherung!
Skandalös, wie dieser Konzern an die Wand gefahren wurde!!!

von noris
19.08.09 07:26 Uhr
Voll erwischt!

Im wahrsten Sinne wurde dieser Manager mit Ihrem Cartoon voll erwischt! Endlich wird die Aufmerksamkeit einmal auf zumindest einen von jenen "Wirtschaftsführern" gelenkt, denen wir dieses und ähnliche Debakel zu verdanken haben. Tausende von Mitarbeitern müssen dafür büßen, dass die Substanz des Unternehmens Arcandor zugunsten eines - kurzzeitig - höheren Börsenkurses geplündert wurde. Ebenfalls "bedanken" darf man sich bei Frau Schickedanz, die in Ihrer Gier nach mehr einen solchen Sozialhai wie Middelhoff ins Boot geholt hat. Gier trifft Gier, so möchte man sagen. Auch wenn ich es nicht wirklich glauben kann, so hoffe ich doch sehr, dass man diese beiden wie auch den "Sozialverbrecher" Esch finanziell so richtig zur Ader lässt. Möge es dieser Clique am Ende deutlich schlechter gehen, als jedem Arcandor-Mitarbeiter, der für die Missetaten von Schickedanz/Middelhoff/Esch und Co. seinen Arbeitsplatz aufgeben musste!

von Hanseat
25.08.09 08:51 Uhr
Nach(ahmer)folger

Stellt sich die Frage, ob der Nachfolger Stil besitzt und nach einer Zerschlagung von Arcandor seinen Hut nimmt oder auch die ihm vertraglich von Sal. Oppenheim zugesicherten 10 Mio. im Koffer grinsend nach Hause trägt. Dies wird insbesondere von den Entlassenen des Konzerns argwöhnisch beobachtet werden.

von Betroffener
18.10.09 19:21 Uhr
Gläubigerversammlung 11.11.09 und Ermittlungen

Auch Mitarbeiter sind Gläubiger. Am 11.11.09 ab 10:00 h findet für Quelle die Gläubigerversammlung in Essen in der Gruga-Halle statt.
Dieses verbriefte Grundrecht als Bürger kann einem Niemand nehmen.

Ferner laufen seit Monaten intensive Ermittlungen der Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftskriminalität in Essen mit dem Oberstaatsanwalt Bernd Bienioßek.
Herr Bienioßek hat sich bereits sehr erfolgreich mit der Liechtenstein,
Zumwinkel und anderen überdimenionalen Affären befaßt bzw. ist mit seinem Team zäh am Ball!

von Anonym
19.10.09 10:27 Uhr

Selbst wenn es zu einer Anklage kommen sollte wird der Ausgang derselbe sein wie der von (das "Herrn" lasse ich mal weg) Zumwinkel, Bewährung und Geldstrafe sind für diese Individuen einem Freispruch gleichzusetzen. Und der Staat schaut nicht nur zu, er unterstützt es mit dem Insolvenzrecht geradezu, der treue Arbeitnehmer ist der den die Hunde beißen, und täglich grüßt das Murmeltier..

 

Entdecken Sie business-on.de: