Sie sind hier: Startseite Mittelfranken Bizz Tipps Buchtipp
Weitere Artikel
Mitarbeitergewinnung

Mythos Fachkräftemangel entzaubert

Droht uns wirklich ein dramatischer Fachkräftemangel, wie es in den Medien zunehmend behauptet wird? Der Autor Martin Gaedt will davon nichts wissen. In seinem Buch „Mythos Fachkräftemangel“ findet er andere, unbequeme Antworten auf die Frage, warum Top-Stellen schon jetzt in deutschen Unternehmen unbesetzt bleiben.

Die richtigen Bewerber finden – heute und in der Zukunft

Die regelmäßig veröffentlichen Arbeitsmarktstatistiken sind seit jeher ein Politikum. Parteien und Interessenverbände drehen die Zahlen so lange durch die Mangel, bis die gewünschten Prognosen auf dem Papier stehen. Das Horror-Szenario vom Fachkräftemangel in Deutschland wird dann strapaziert. Von „Leer-Stellen“ ist die Rede, von Unternehmen, die vergeblich nach hochqualifiziertem Nachwuchs Ausschau halten. Martin Gaedt sieht das anders.

„Agentur für Arbeitslosigkeit“

An der mangelnden Qualifikation liegt es nämlich nicht („85 Prozent der Deutschen haben eine Berufsausbildung oder Abitur!“). Eher an strukturellen Problemen wie der Landflucht. Jobs gibt es nur in der Großstadt. Zudem stellt Gaedt der Agentur für Arbeit ein vernichtendes Zeugnis aus: eine schwerfällige Behörde, die zeitgemäßen Service-Ansprüchen nicht gerecht wird. Sie ist zur „Agentur für Arbeitslosigkeit“ verkommen: „Was auf der Strecke bleibt, ist der Kunde, dessen individuelle Bedürfnisse nicht zählen.“

Scouts für den Top-Nachwuchs

Unternehmen müssen sich selbst behelfen, wenn sie schon heute den Nachwuchs rekrutieren wollen, der morgen die Führungslücken stopft. Mit aussagekräftigen Annoncen, die Appetit auf Job und Unternehmen machen („Bewerber umwerben wie eine Braut“). Vor allem aber müssen sie sich frühzeitig mit den Menschen vernetzen, die als neue Mitarbeiter gerne gesehen wären. Gaedt erinnert dabei an die Scouts der Bundesligaclubs, die systematisch auch die Dorfplätze abklappern, um die besten jugendlichen Kicker zu finden. Passend dazu sein Schlusswort: „Fachkräftemangel haben die, die weitermachen wie bisher.“

Fazit: Leidenschaftlich appelliert Martin Gaedt in seinem Buch „Mythos Fachkräftemangel“ an Politiker, Wirtschaftsexperten und Unternehmer, neue, flexiblere Wege in der Mitarbeitergewinnung zu gehen. Nicht an Fachkräften mangelt es, sondern an Ideen und Weitblick auf Seiten der Entscheider.

Das Buch:
Martin Gaedt, „Mythos Fachkräftemangel“, Wiley 2014, ISBN: 3527507698

(Wolfgang Hanfstein / www.Management-Journal.de)


 


 

Mythos Fachkräftemangel
Martin Gaedt
Agentur
Arbeitslosigkeit
Mitarbeitersuche
Personalsuche
Mitarbeitergewinnung
Rekrutierung
Recruiting
Mitarbeiter-Bedürfnisse
Employer Branding

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Mythos Fachkräftemangel" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: