Sie sind hier: Startseite Mittelfranken Lifestyle Life & Style
Weitere Artikel
Online-Shopping

EU deckelt Gratis-Rücksendungen

Jeder dritte Online-Shopper bestellt Waren, obwohl er bereits beim Kauf weiß, dass er die Artikel mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder zurückschickt. Diese weit verbreitete Praxis verursacht bei den Händlern enorme Kosten.

Wie eine PwC-Studie belegt, schickt fast jeder dritte Online-Shopper Waren zurück, obwohl das schon bei der Bestellung mit hoher Wahrscheinlichkeit weiß. Schuld daran ist das kostenlose Rückgaberecht, das Online-Shopping für viele Kunden besonders attraktiv macht, jedoch bei den Händlern enorme Kosten verursacht. "Die Kunden wurden in den letzten Jahren quasi zu diesem Verhalten erzogen, da jeder Online-Shop mit dem Konzept der kostenlosen Retoure wirbt", erklärt E-Commerce-Experte André Morys. Dem Treiben soll ab Juni 2014 ein Ende gesetzt werden. Dann tritt ein EU-Gesetz in Kraft, das es Händlern erlaubt, ab einem Warenwert von 40 Euro eine pauschale Rücksendegebühr zu verlangen. Dies würde wahrscheinlich jedoch Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit der einzelnen Händler haben und Multi-Channel-Händler wie Amazon stärken, da Kunden sehr sensibel auf das Thema reagieren.

Künftig weniger Bestellungen

Die Hälfte der Befragten der Studie will künftig weniger bestellen und wieder mehr im lokalen Handel einkaufen, sollten Online-Shops von dem neuen EU-Recht Gebrauch machen. Gefragt sind hier also kreative Systeme - zum Beispiel ein Bonussystem, das es Stammkunden weiterhin erlaubt, Ware kostenfrei zurückzusenden. Denkbar wäre auch ein "return2store"-Konzept, wodurch Kunden im Internet gekaufte Ware im Geschäft abholen und bei Nichtgefallen dort auch wieder zurückgeben können. Der Online-Handel gilt nach wie vor als dynamisch und jung und ist auch wegen seines kostenlosen Rückgabesystems weltweit ein viel genutztes Shopping-Konzept - nicht nur für junge Einkäufer. Für die Händler stellt zurückgesendete Ware wegen der anfallenden Portogebühren und des logistischen Aufwands jedoch ein sehr kostenintensives Problem dar. "Die Händler könnten diesem Trend eigentlich selbst entgegenwirken, indem sie Wert auf eine bessere Produktdarstellung legen", erläutert Morys. "Die meisten 'Fehlkäufe' und die daraus resultierenden Rücksendungen entstehen durch Unsicherheit der Kunden", unterstreicht der Branchenkenner.

"Zalando-Partys" als Kostentreiber

Die Kosten der Retouren aufseiten der Händler sind enorm: Eine auf Umfragen basierte Schätzung der Universität Bamberg aus dem vergangenen Jahr hat ergeben, dass rund 250 Mio. Pakete wieder zurückgeschickt wurden. Jede einzelne Rücksendung kann den kleinen Händler bis zu 17 Euro kosten, Marktriesen wie Zalando und Amazon dagegen nur zwischen zwei und drei Euro. Die Höhe der Anzahl jener Rückgaben liegt in Deutschland je nach Warengruppe schätzungsweise zwischen acht und 30 Prozent. Während Möbel und Geschenkartikel eher seltener zurückgesendet werden, liegt der Anteil bei Bekleidung und Schuhen angeblich sogar bei einem Drittel. Auch von sogenannten "Zalando-Partys", bei denen die bestellten Artikel nach der Modenschau im eigenen Wohnzimmer wieder retourniert werden, ist die Rede.

(pressetext.com)


 


 

Online-Shopping
Gratis-Rücksendungen
Retouren
PriceWaterhouseCoopers
PwC
Zalando-Partys
Rücksendung
pauschale Rücksendegebühr
EU
Fehlkäufe
André Morys

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Online-Shopping" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: