Weitere Artikel
Energie und Umwelt

Passivhaus entscheidet Energie-Wettbewerb für sich

Das Architekturbüro passivhaus-eco ® bucher und hüttinger aus Herzogenaurach konnte den Wettbewerb ausgezeichnet „Effizienzhaus – Energieeffizienz und gute Architektur“ in der Kategorie "Neubau Ein- und Zweifamilienhäuser" für sich entscheiden. Als Regionalsieger für Bayern erhielten die Franken in Berlin vom Bundesbauminister die Auszeichnung.

Gemeinsam mit den Partnern des Wettbewerbs haben Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee und der Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) Stephan Kohler in Berlin die Gewinner prämiert. Unter den Preisträgern findet sich auch ein ökologisches Passivhaus in Herzogenaurach des Architekturbüros passivhaus-eco ® bucher und hüttinger, das in der Kategorie "Neubau Ein- und Zweifamilienhäuser"als Regionalsieger in Bayern ausgezeichnet wurde. Neben seinen sehr guten Wärmeschutz punktete das Passivhaus insbesondere durch den Einsatz von erneuerbaren Energien und der konsequenten Verwendung von ökologischen, regenerativen Baustoffen.

Rund 600 Eigentümer und Architekten hatten sich mit sanierten und neuen Wohngebäuden um insgesamt 120.000 Euro Preisgeld beworben. Ausgezeichnet wurden Wohngebäude, die einen geringen Energieverbrauch mit guter Architektur am besten in Einklang gebracht haben. Effizienzhäuser der neuen Generation gelten als wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Alle Preisträger haben energetische Optimierung und eine hohe Baukultur vorbildlich miteinander vereint, so die Jury. Die eingereichten Beiträge von Kiel bis Konstanz setzen Maßstäbe für modernes und zukunftsfähiges Bauen.

(Redaktion)


 


 

klimaschutz
effizienzhaus
tiefensee
Wolfgang
architektur
herzogenaurach
effizienz
haus
Preis

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "klimaschutz" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: