Sie sind hier: Startseite Mittelfranken
Weitere Artikel
Bundesgerichtshof

Preisangaben in Preissuchmaschinen muss Hinweis auf Versandkosten enthalten

Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat in einer am 16. Juli verkündeten Entscheidung zu der Frage Stellung genommen, ob ein Versandhändler, der Waren über eine Preissuchmaschine (Preisvergleichsliste) im Internet bewirbt, dabei auch auf beim Erwerb der Waren hinzukommende Versandkosten hinweisen muss.

Nach der Preisangabenverordnung ist ein Händler verpflichtet anzugeben, ob neben dem Endpreis der Ware zusätzliche Liefer- und Versandkosten anfallen. Gegebenenfalls hat er deren Höhe bzw. Berechnungsgrundlage anzugeben. Diese Angaben müssen der Werbung eindeutig zugeordnet sowie leicht erkennbar und deutlich lesbar oder sonst gut wahrnehmbar gemacht werden.

Der Bundesgerichtshof hat nun entschieden, dass der Verbraucher bei Preisangaben in Preisvergleichslisten auf einen Blick erkennen sollte, ob der angegebene Preis die Versandkosten enthalte oder nicht. Denn die Aussagekraft des Preisvergleichs, der üblicherweise in einer Rangliste dargestellt werde, hänge von dieser wesentlichen Information ab. Unter diesen Umständen sei es nicht ausreichend, wenn der Interessent erst dann, wenn er sich mit einem bestimmten Angebot näher befasse, auf die zusätzlich anfallenden Versandkosten hingewiesen werde.

(E-Commerce- Center-Handel)


 


 

Lieferkosten
Versandkosten
Preisangaben
Ecommerce
Shops
preissuchmaschine

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Lieferkosten" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: