Weitere Artikel
ERGO-Gruppe

Proteste bei KarstadtQuelle

Mehr als zehntausend Mitarbeiter des Düsseldorfer Versicherungsdienstleisters ERGO protestieren heute gegen die Kürzungspläne des Managements. Ebenfalls von den Warnstreiks betroffen: der Versicherer KarstadtQuelle.

Heute übergibt der Betriebsrat an den in München tagenden Aufsichtsrat eine Protestnote, zudem werden Mitarbeiter in der bayerischen Landeshauptstadt, Nürnberg, Düsseldorf, Berlin, Leipzig und Hamburg gegen das Sparpaket mobilisiert.

Hintergrund für die Proteste sind die ehrgeizigen Ziele des Versicherers, die mit Stellenstreichungen einhergehen: So sollen bis 2012 die Prämien von 18 Mrd. auf 23 Mrd. € wachsen, der Gewinn um 600 Mio. auf 900 Mio. € steigen sowie die Kosten weiter gesenkt werden. Dafür müssten nach den derzeitigen Plänen 1.800 Stellen gestrichen werden.

Vertreter von Banken und Gewerkschaften halten die Pläne für unrealistisch. So müsse die ERGO-Gruppe doppelt so schnell wachsen wie bisher und die Kosten schneller senken als die Konkurrenz . Experten konstatieren bei ERGO vielmehr eine Wachstumsschwäche, da der Preiskampf auf dem heimischen Markt immer schärfer werde, welches die jährlich geringer ausfallenden Zuwächse im Auslandsgeschäft nicht mehr kompensierten.

Die ERGO-Versicherungsgruppe ist der Hauptanbieter von Erstversicherungen der Münchener Rück und bietet alle Formen der Lebens- und Krankenversichung sowie die meisten Formen der Schadens- und Unfallversicherungen an. Zur ERGO-Gruppe gehören unter anderem die Versicherungs-Tochtergesellschaften D.A.S., DKV, Hamburg-Mannheimer, KarstadtQuelle Versicherungen, Victoria und der IT-Dienstleister ITERGO.

(Redaktion)


 


 

ergo
karstadt
quelle
proteste
münchner rück
mittelfranken
business

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "ergo" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: