Weitere Artikel
Arcandor

Arcandor: Quelle sprudelt nicht mehr

Gestern abend ereilte das Fürther Traditionsunternehmen Quelle das endgültige Aus. Wie der Insolvenzverwalter des Arcandor-Konzerns, Klaus Hubert Görg mitteilte, ging bis zum Wochenende kein Investoren-Angebot für Quelle ein. Durch die Liquidation stehen weitere 7.000 Jobs zur Disposition.

Den ganzen Montag über wollte die Gerüchteküche nicht versiegen, am späten Nachmittag gab es dann für einen ausgewählten Führungskreis die Gewissheit: Quelle, seit 1927 Teil der deutschen Wirtschaftsgeschichte, wird abgewickelt. Der dritte Schock für die Mitarbeiter innerhalb kürzester Zeit nach zwei Kündigungswellen kam überraschend. Viele von ihnen dürften die unglückliche Botschaft aus den Medien erfahren haben und eben nicht von ihren Vorgesetzten.

Grund für das Scheitern der Verhandlungen ist nach Angaben Görgs eine fehlende Einigung über das Factoring über den 1. Januar 2010 hinaus. Schon innerhalb der Insolvenzphase hatte Quelle immer wieder Probleme und stand zweimal vor der Zahlungsunfähigkeit. Erst ein Massekredit von 50 Millionen Euro brachte eine Atempause - mehr aber auch nicht. "Die andauernde öffentliche Debatte über das Factoring hat die Quelle-Kundschaft verunsichert", so Görg. Der Insolvenzverwalter will am Nachmittag die Beschäftigten in Fürth über weitere Schritte informieren. Der Quelle- Betriebsrat hat schockiert auf das Aus für das insolvente Versandhaus reagiert. "Das ist für die betroffenen Menschen und ihre Familien eine Riesen- Katastrophe", sagte Betriebsratschef Ernst Sindel der dpa.

(Redaktion)


 


 

Quelle
Arcandor
Klaus Hubert Görg
News
Scheitern
Liquidation
Investoren
Arbeitsplätze
Nürnberg
Mittelfranken

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Quelle" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von EX-Quelle
20.10.09 18:03 Uhr
Frau Schickedanz

Frau Schickedanz
Frau Schickedanz,
sehen Sie nun, was aus GELDGIER werden kann ? Was Ihre Eltern als Lebenswerk aufgebaut hatten und immer die Nähe zu ihren Mitarbeitern suchten, haben SIE in kürzester Zeit in den Ruin getrieben.
Sich dann noch in die Presse zu stellen, wie Arm Sie jetzt wären ist und war ein weiterer Schlag in das Gesicht Ihrer Mitarbeiter, die immer hinter der Quelle standen.
Und noch alle für dumm zu verkaufen, Sie haben keine Milliarden für die Aktien bezahlt, sondern nur den höchsten Wert als Zahl genommen.
Hätten Sie sich nur einen Teil für die Quelle interessiert und den Weg Ihrer Eltern weiter geführt, hätten Sie nicht die SUPER Manager holen müssen und hätten durch Ihre Mitarbeiter schon eher die Stimmung im Unternehmen aufnehmen können. Aber wenn der Hals nicht voll genug sein kann !
So STOLZ wir auf den Namen Schickedanz waren, so wenig stolz wir jetzt auf diesen sein können !
Wie ich, stehen viele vor dem privaten Ruin und Sie stellen sich hin und LACHEN uns noch aus !
Eine SCHANDE !!!

 

Entdecken Sie business-on.de: