Weitere Artikel
Gesunde Wirtschaft

Nach Quelle-Aus: Führt im Aufwind

Trotz Schicksalsschlägen wie der Quelle-Pleite steht die Stadt Fürth derzeit gut da. Die Wirtschaft floriert und die Bevölkerung wächst.

Nach dem Ende des Versandhandelskonzerns Quelle bangte die Stadt um ihre Zukunft. Die Nürnberger Bundesagentur für Arbeit prognostizierte 13 bis 14 Prozent Arbeitslosigkeit. Heute geht es dem Fürther Arbeitsmarkt fast besser als vor dem Quelle-Aus, die Arbeitslosenquote liegt bei genau sieben Prozent. Zum Vergleich: vor der Pleite waren es noch 7,6 Prozent. Bürgermeister Thomas Jung erklärt die positive Entwicklung in Fürth mit einem Verweis auf die gesunde Wirtschaftsstruktur, die vor allem von inhabergeführten Mittelständlern dominiert wird. Aber auch die Unterstützung des Freistaats in Form eines Sonderprogramms für Fürth und Nürnberg nach der Quelle-Insolvenz trägt Früchte. Unter anderem wurde dadurch die Ansiedlung der Außenstelle des Statistischen Landesamtes ermöglicht. Die Behörde bietet langfristig 600 Arbeitsplätze.

Die gesunde Wirtschaft spiegelt sich auch in der Bevölkerungsentwicklung wieder: Fürth wächst immer weiter. Niedrige Mieten und günstige Kaufpreise locken die Menschen an. Im Jahr 2010 sind 318 Menschen mehr von Nürnberg nach Führt gezogen als umgekehrt. In diesem Jahr wird die Stadt voraussichtlich erstmals die 115.000 Einwohner-Marke überschreiten.

(Redaktion)


 


 

Arbeitslosenquote
Fürth
Quelle
Quelle-Insolvenz
Statistisches Landesamt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Arbeitslosenquote" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: