Weitere Artikel
Nach der Insolvenz

Unklarheit über Zukunft des Quelle-Geländes

Nach wie vor ist unklar, was aus dem ehemaligen Gelände des insolventen Versandhändlers Quelle wird. Inzwischen fordern viele im Stadtteil Eberhardshof verbliebene Händler Hilfe von der Stadt, der SPD-Ortsverein ruft nach einer „flächendeckenden guten Bürgerbeteiligung“ bei den weiteren Planungen.

Ein Betreiber für die ehemaligen Quelle-Gebäude sei derzeit aber noch lange nicht in Sicht, betont Hannes Hinnicke, Sprecher im Baureferat. Die Verhandlungen zwischen Stadt und Grundstückseignern hätten gerade erst begonnen. Bis Sommer 2010 seien noch weitere Gespräche nötig, erst dann werde sich abzeichnen, ob neue oder zumindest provisorische Nutzungen im ehemaligen Versandhauskomplex möglich sind.

Der Stadtplanungsausschuss hat indes zwei Bebauungspläne einstimmig beschlossen. Bei Nr. 4589 handelt es sich um die Fläche der ehemaligen Möbel-Quelle, wo eine Blockrandbebauung mit einer Mischung aus Wohnen und Gewerbe den Betonbau ersetzen soll. Der Bebauungsplan Nr. 4590 betrifft das Versandhaus-Areal. Bis zur Planreife könnten hier noch zwei Jahre vergehen, so Hinnicke.

Inzwischen ist auch der ortsansässige Einzelhandel stark vom Wegfall der Quelle-Laufkundschaft beeinträchtigt. Zeitschriften- und Lotterieläden, Metzgereien, Apollo-Optik, das Thomas Cook-Reisebüro, die Essbar und diverse Imbiss-Betreiber fordern daher ein schnelles Handeln der Stadt. Ein Hoffnungsschimmer: Das Unternehmen Atos, das im Jahr 2004 den Netzwerkbetrieb von Itellium, der IT-Tochter Arcandors, übernahm, hat weiter ein Rechenzentrum im Versandhaus. Dieses soll auch weiterhin in Betrieb bleiben, obwohl die weiterlaufende Haustechnik des Gebäudekomplexes enorme Kosten verursacht.

(Redaktion)


 


 

arcandor
karstadt
quelle
primondo
insolvenz
eberhardshof
gelände
bebauungsplan
stadt
einzelhandel
thomas cook
apollo-optik

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "arcandor" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

2 Kommentare

von Nürnberger
27.01.10 14:14 Uhr
Fehler im Beitrag!

Atos ist keine IT-Tochter von Arcandor, sondern ein eigenständiger IT-Dienstleister.

von Autor
27.01.10 14:37 Uhr
Korrektur

Tatsächlich ist Atos keine Arcandor-Tochter, sondern übernahm im Jahr 2004 den Rechenzentrums- und Netzwerkbetrieb der Arcandor-IT-Tochter Itellium. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

 

Entdecken Sie business-on.de: