Sie sind hier: Startseite Mittelfranken Aktuell News
Weitere Artikel
Risikolebensversicherung

Das müssen Sie beachten

Mit einer Risikolebensversicherung kann man Verwandte und andere nahestehende Personen im Falle eines frühzeitigen Ablebens finanziell absichern. Was es dabei alles zu beachten gibt, erfahren Sie im Folgenden.

Schutz der Hinterbliebenen

Die Risikolebensversicherung ist Mitgliedern junger Familien, alleinerziehenden Menschen und Nutzer von Darlehen zu empfehlen. Eine Altersvorsorge ist sie allerdings nicht. Der Versicherer kommt nur dann für Leistungen auf, wenn der Tod während der Vertragslaufzeit eintritt.

Höhe der Versicherungssumme

Wie hoch die Summe im Einzelfall sein sollte, ist vom Zweck der Versicherung abhängig. Im Folgenden werden drei Fälle unterschieden:

  • Familienschutz: Wenn Ihre Familie nach Ihrem Tod finanziell abgesichert sein soll, empfiehlt sich eine Höhe von fünf Bruttojahresgehältern zuzüglich aller evtl. vorhandenen Verbindlichkeiten gegenüber der Bank. Besonders bei Alleinerziehenden und Mitgliedern junger Familien hat sich der Erfahrungswert bewährt.

  • Darlehenssicherung: Sind Sie verpflichtet, ein Darlehen zurückzuzahlen, so sollte die Versicherungssumme dem Vertrag entsprechen, den Sie Ihrem Gläubiger schuldig sind.

  • Betriebsabsicherung: Wie hoch der Betrag bei allen anderen Belangen sein sollte, ist in erster Linie davon abhängig, wie viel Sicherheit Ihnen persönlich wichtig ist. Allgemein gilt eine Versicherungssumme von drei Bruttojahresgehältern als Untergrenze.

Unterschiedliche Formen der Risikolebensversicherung

Insgesamt unterscheidet man drei verschiedene Arten der Risikolebensversicherung:

  • Klassische Risikolebensversicherung: Diese Form der Versicherung wird vorrangig von jungen Familien und alleinerziehenden Menschen in Anspruch genommen. Der Vorteil besteht darin, dass sich Versicherungsprämie und -summe während der gesamten Laufzeit des Vertrags nicht ändern.

  • Verbundene Risikolebensversicherung: Bei der zweiten Variante ist es möglich, zwei oder mehr Personen in einer gemeinsamen Police zusammenzufassen. Im Todesfall erhält die andere Person das Geld. Sterben beide gleichzeitig, geht der Betrag nach einmaliger Auszahlung an die Hinterbliebenen. Die Versicherungsform ist bei Geschäftspartnern verbreitet.

  • Fallende Risikolebensversicherung: Die dritte Art wird gern von Darlehensnehmern genutzt. Der Vorteil besteht darin, dass Versicherungssumme und -prämie in regelmäßigen Abständen absinken.

(Marco Heinrich)


 


 

Risikolebensversicherung
Versicherer
Versicherungsform
Darlehen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Risikolebensversicherung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: