Sie sind hier: Startseite Mittelfranken Aktuell News
Weitere Artikel
Arcandor

Arcandor: Karstadt-Sanierung in der entscheidenden Phase

In den kommenden Tagen wird die Sanierung des Warenhauskonzerns Karstadt - der zum insolventen Arcandor-Konzern zählt - in die entscheidende Phase treten. Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg verhandelt mit der Gewerkschaft ver.di über Sparmaßnahmen bei der Belegschaft - die sich vor einem gleichen Ende wie bei Quelle fürchtet.

Die Verunsicherung unter den 30.000 Karstadt-Beschäftigten ist groß. Auch wenn Görg sich immer wieder beeilt zu betonen, dass der Umsatz über Plan liege und die Warenhauskette - im Gegensatz zu Quelle - täglich Geld einnehme, bleibt eine Restunsicherheit. Auch beim Fürther Versandhaus Quelle hatte der Kölner Jurist noch vor der plötzlichen Liquidation von bis zu vier potenziellen Interessenten gesprochen. "Bei Karstadt hat es Bekundungen aus dem In- und Ausland gegeben", sagte Görg gegenüber der FAZ.

Knackpunkt für die Sanierungsfähigkeit der Karstadt-Warenhäuser ist laut Görg der Beitrag der Mitarbeiter. Er fordert für die nächsten Jahre einen Sparbeitrag von 150 Millionen Euro, erst dann könne er über Nachlässe bei Vermietern und Lieferanten verhandeln. Die Gewerkschaft ver.di gibt sich hingegen kämpferisch. "Wir werden keine Einschnitte bei Löhnen oder Gehältern akzeptieren", sagte die stellvertretende Vorsitzende Margret Mönig-Raane. Einzig Kürzungen beim Weihnachts- oder Urlaubsgeld seien denkbar.

(Redaktion)


 


 

Görg
Gewerkschaft
Quelle
Karstadt
Sanierung
ver.di
Mitarbeiter
Beschäftigte
Lieferanten
Arcandor
Insolvenz
Klaus Hubert Görg

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Görg" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

4 Kommentare

von saartaler
28.10.09 10:12 Uhr

Ich fasse es nicht ,
mit denen die das ganze verbrochen haben kann Herr Insolvenzverwalter erst reden wenn die beschäftigten ihr schärflein beitragen .
Die Herrschaften Esch Middelhoff etc die sich die Immobilien unter den nagel gerissen haben um dann übelste mieten zu kassieren die mitarbeiter seit 2004 mit "sanierungstarifverträgen " gängeln ,die nur dazu dienten die Mieten zu finanzieren ist das eine frechheit .
im princip hehören diese Herrschaften enteignet
im grundgesetz heisst es eigentum verpflichtet -aber nur den kleinen mann die die es verbocken lässt man laufen
......... mit Millionenabfindung
hat sich eigentlich schon mal jemand gedanken über die bezahlung im einzelhandel gemacht ??
wenn da noch weitere einschnitte gemacht werden bekommt jeder HartzIV -empfänger mehr ...
fürs nix tun

wann müssen manager endlich für ihr handeln gerade stehen ??
wann reagiert die politik endlich ?

von Luckyman
28.10.09 10:48 Uhr
Ungeheuerlich

Ich muss Saartaler recht geben. Wann reagiert die Politik. In Zeiten wie diese wo man stetz bedacht ist Arbeitsplätze zuerhalten, macht sich Letagie-Politik breit. Manager von Konzerenen wie Karstadt ( Acondor) kassieren Millionen von Abfindungen für eine verfehltes Managment. Dann kommen Insolvenzverwalter die mit den Jobs der Mitarbeiter spielen und nicht richtig Ihren Job machen und die verdienen auch noch Millionen. Wo ist der Staat der seine Hand darauf hält??? Wer ist dort so blind oder korupt und sieht dort nicht hin, wie Deutschland systematisch den Bach runtergeht. Die Manager verkriechen sich in Vorstände und leben genausoweiter wie bis her. Nur die die Mitarbeiter mit Ihren Familien stehen Schlange am Arbeitsamt. Wie wichtig den Politikern Deutschland ist, sieht man ja an Schröder und Fischer. Beide in Aufsichtsräten und Deutschland ist egal. So wird Politik gemacht: Nach außen glänzen und im inneren verkommen.

von Grieche
28.10.09 12:10 Uhr
Unfassbar

Ich muß saartaler recht geben.
Immer nur die kleinen.
Warum wurden bei abteilungsleitern, bis heute keine einsparungen gefordert.
Es sind scheinbar bessere menschen.
Jetzt noch die FDP in der regierung, kleiner mann ade, du darfst nur noch zahlen.

von Godot
28.10.09 12:15 Uhr
Wurstscheibe

Wenn eine Wurstverkäuferin eine Scheibe Wurst bei der ARBEIT isst,
wird diese fristlos entlassen. Wenn ein Vorstand den Betrieb ausplündert kommt er mit Abfindung in den Aufsichtsrat (wieder mit mehr Geld etc.) !
oder kauft sich mit Mittelsmänner Jacht und Villa in St.Tropez!

Ich bin alles andere als Kommunist (ist auch nicht besser) aber dies
Halbwissenden sollte man ausser Landes jagen. Deutsche Pässe abgeben!

 

Entdecken Sie business-on.de: