Sie sind hier: Startseite Mittelfranken Aktuell News
Weitere Artikel
Stellenabbau

Siemens setzt beim Personal den Rotstift an

Trotz steigendem Gewinn will der Siemens-Vorstandsvorsitzende Peter Löscher beim Personal den Rotstift ansetzen und Arbeitsplätze streichen. Die Betriebsräte müssen sich jedoch noch bis Donnerstag gedulden – erst dann will der Konzern sie über den tatsächlichen Umfang der Stellenstreichungen informieren.

Siemens hat seine Korruptionsaffäre aufgeklärt und auch die Managergehälter waren bei der gestrigen Hauptversammlung in München kein großer Aufreger. Die Kosten wurden bereits jetzt um zwei Milliarden Euro gesenkt und die Gewinne sprudeln trotz Umsatzrückgang. Dennoch kündigte Siemens-Chef Löscher „punktuelle und strukturelle Maßnahmen“ an.

Ob das Entlassungen bedeutet und wieviele das sein werden ist derzeit noch unklar. Erst am Donnerstag sollen die Betriebsräte im Wirtschaftsausschuss informiert werden. Auch die Gewerkschaft IG Metall befindet sich derzeit noch im Unklaren über die weiteren Absichten des Elektrokonzerns. Die Arbeitnehmervertreter fürchten jedoch Kürzungen in mehreren Bereichen, die die berufliche Existenz von weit  über 1.000 Mitarbeitern gefährden könnten.

Lesen Sie zu diesem Thema auch unseren Kommentar:
Heile Welt bei Siemens?

(Redaktion)


 


 

siemens
technologie
jobs
arbeitsplätze
streichungen
einsparmaßnahmen
stellenstreichungen
arbeitslosigkeit
kürzungen
hauptversammlung
münchen
managergehälter

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "siemens" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: