Weitere Artikel
Kooperationsabkommen

Siemens und China richten langjährige Partnerschaft auf grüne Zukunft aus

Die nationale Reform- und Entwicklungskommission (NDRC) und Siemens AG unterzeichnen Kooperationsabkommen für die nachhaltige Entwicklung Chinas.

Anlässlich des Staatsbesuchs von Chinas Premier Wen Jiabao in Berlin unterzeichneten der Vize-Vorsitzende der NDRC, Zhang Xiaoqiang, und der Siemens-Vorstandsvorsitzende, Peter Löscher, ein Rahmenabkommen, das die seit 1985 bestehende enge Kooperation zwischen China und dem deutschen Elektrokonzern fortschreibt. Bei der feierlichen Vertragsunterzeichnung im Bundeskanzleramt waren Chinas Premier Wen Jiabao und Bundeskanzlerin Angela Merkel anwesend. „Siemens war seinerzeit weltweit das erste internationale Unternehmen, das die Pionierleistung vollbrachte, ein langfristiges Kooperationsabkommen mit China zu unterzeichnen. Wir sind stolz auf diese fruchtbare und lange Kooperation mit China, die in dieser Breite kein anderes Unternehmen vorweisen kann. Wir wollen diese besondere Tradition heute weiterführen und die gemeinsamen Beziehungen erneut vertiefen", sagte Löscher.

Die beiden Vertragspartner wollen ihre Kooperation vor allem auf wichtigen Feldern des zwölften Fünfjahresplanes der Volksrepublik China, der im Frühjahr 2011 verabschiedet wurde, intensivieren. Dieser Plan soll in den nächsten Jahren unter anderem die schnell wachsende Wirtschaft Chinas auf das Fundament der Nachhaltigkeit stellen. Vorgesehen ist eine enge technologische Zusammenarbeit bei nachhaltiger Stadtentwicklung. Ferner sind Partnerschaften in Forschung und Entwicklung vor allem auf dem Feld der Energieeinsparung, Smart Grids, E-Mobilität, Carbon Capture Technologie und nachhaltiger Verkehrssysteme geplant. Regelmäßige jährliche bilaterale Treffen eines Leitungsgremiums werden den Fortgang und die Implementierung der jeweiligen Kooperationsprojekte überwachen. Das Abkommen wird für die Dauer von fünf Jahren unterschrieben und kann danach in weiteren Fünfjahresintervallen verlängert werden.

„Wir schlagen mit der heutigen Vereinbarung ein neues Kapitel unserer bewährten Kooperation auf. Siemens und unsere Partner in China gestalten als Pioniere grüner Infrastrukturen Zukunft. Aufgrund unseres weltweit führenden Umweltportfolios besitzen wir dafür exzellente Voraussetzungen", sagte Löscher. Siemens gilt in China heute als der globale Marktführer auf dem Feld der Elektrotechnik und nachhaltigen Technologien. Das Unternehmen hat in China mehr als 43.000 Mitarbeiter, 16 Forschungs- und Entwicklungszentren, mehr als 90 Joint Ventures und unterhält 64 Regionalbüros. Als vor 26 Jahren das erste MoU mit China unterzeichnet wurde, unterhielt Siemens lediglich ein Verbindungsbüro in einem angemieteten Hotel im Stadtzentrum Pekings.

(Redaktion)


 


 

Siemens
Kooperation
Premier Wen Jiabao
nachhaltige Technologien

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "China" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: