Weitere Artikel
Siemens

Siemens: Pläne für Transrapid vorerst auf Eis

Die Teststrecke für den Transrapid im Emsland steht nach den Worten von Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) ohne einen baldigen neuen Exportauftrag vor dem Aus. Nachdem im vergangenen Jahr bereits die Transrapidstrecke in München aus Kostengründen nicht gebaut wurde, rechnet auch Siemens vorerst nicht mit neuen Transrapidprojekten außerhalb Chinas.

„Wenn sich die aktuellen Gespräche mit Interessenten zerschlagen, wird eine Weiterfinanzierung der Teststrecke kaum möglich sein", sagte Wulff am Dienstagabend in Hannover. Laut Ministerpräsident Wulff gäbe es für die Magnetschwebe-Technik jedoch Interessenten aus Brasilien, den USA sowie aus dem arabischen Raum. In den nächsten Wochen fänden mit Delegationen aus diesen Ländern Testfahrten auf der knapp 32 Kilometer langen Strecke im Emsland statt. Wenn sich daraus aber kein konkretes Geschäft ergebe, würden Bund und Land trotz zukunftsweisender Technologie kaum weiteres Geld für die Teststrecke ausgeben.

Von derartigen Vorhaben und Interessenten ist bei Siemens bislang nichts bekannt. Der Chef der Siemens-Zugsparte Hans-Jörg Grundmann erklärte gegenüber der Financial Times Deutschland, dass Siemens mit den „rätselhaften Plänen eines Münchner Ingenieurbüros" nichts zu tun habe. Der Technologiekonzern sei nicht in diese Sache involviert. Derzeit hält der Konzern auch eine Verlängerung der bestehenden Transrapidstrecke in Shanghai für unwahrscheinlich.

(Redaktion)


 


 

Siemens
Transrapid
Simens
Teststrecke
Zug

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Siemens" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von A. aus Nürnberg
15.06.09 20:41 Uhr
Welches Ziel verfolgt Siemens

Man muss schon einmal die Frage stellen, welches Ziel verfolgt denn Siemens damit? Für Herrn Grundmann waren die über Jahre erhaltenen Entwicklungsgelder in Millionen höhe gut genug. Nun wo es nicht mehr so einfach wäre und Siemens sich engagieren müsste, lässt man diese Zukunftstechnologie einfach fallen. Ist das die Unternehmenskultur die man von Siemens zu erwarten hat? Die Rechnung wird Gott sei Dank immer am Schluss gemacht und vielleicht gibt es ja bei Siemens noch Personen die dem Verhalten entschieden entgegentreten. Es wäre zu wünschen.
A. aus Nürnberg

 

Entdecken Sie business-on.de: