Sie sind hier: Startseite Mittelfranken
Weitere Artikel
Social Media

Facebook-Werbe-Spam aus dem Freundeskreis

Die sozialen Netzwerke, allen voran Facebook, gelten bei vielen Werbetreibenden als noch weitgehend unentdecktes Eldorado. Wie das us-amerikanische Fachmagazin TechCrunch berichtet, haben einige Agenturen nun neue Wege gefunden, um das große Potential der "Freundes-Werbung" weiter auszuschöpfen: Die Pinterest-ähnliche Plattform The Fancy belohnt User, die Produkte an ihre Freunde empfehlen, mit Provisionen.

Neben The Fancy gibt es noch eine ganze Reihe ähnlicher Plattformen, die ebenfalls auf Bildern basieren und Unternehmen die Möglichkeit bieten, ihre Produkte zu bewerben. Viele von ihnen versuchen mittlerweile, User mit Rabatten zum Teilen der angebotenen Waren zu bewegen. Allein die größte und bekannteste derartige Plattform, Pinterest, verweigert sich derweilen noch gegen dieses Vertriebsmodell.

"Im Deutschsprachigen Raum sind solche Spam-Geschichten für einige Social-Media-User bereits ein Ärgernis. Es handelt sich nicht um die ersten Versuche, die sozialen Verbindungen der Fans zu monetarisieren", sagt Ed Wohlfahrt von edRelations.

Um durch Produktempfehlungen Vergünstigungen zu bekommen, müssen sich Interessenten nicht einmal mehr gesondert anmelden. Solche Vorgehensweisen führen nicht nur zu durch zugespammte Nachrichten-Streams genervten Usern, sondern bedrohen die Netzwerke selbst.

Die Relevanz der Inhalte wird vermindert, was die betroffenen Plattformen weniger attraktiv macht. Auch der Ruf von Plattformen, die zur Produktentdeckung einladen, leidet.

"Die Nutzer von sozialen Netzwerken werden in Zukunft immer mehr Möglichkeiten an die Hand bekommen, um zu steuern, was sie relevant finden und was nicht", glaubt Wohlfahrt.

Keine Zukunft

Auf diese Weise könnten User einer Überschwemmung ihrer Accounts mit Spam entgegenwirken. "In den USA gibt es ein weniger aggressives Modell, um das Weiterempfehlen von Produkten zu fördern. Klout bietet einflussreichen Usern im Vorhinein Vergünstigungen an und hofft auf freiwilliges positives Feedback, ohne Zwang", erklärt Wohlfahrt.

So sollen nur Waren angepriesen werden, die auch wirklich auf Gegenliebe gestoßen sind.

"Soziale Netzwerke müssen aufpassen, nicht mit Spam assoziiert zu werden. Der Grat zwischen dem Generieren von Einnahmen und dem Nerven der User ist schmal. Die Menschen differenzieren oft nicht zwischen Inhalten und Medium. Kommt viel Spam, heißt es schlicht, dass das Netzwerk selbst nichts taugt", so Wohlfahrt.

Die User entwickeln derweil eigene Strategien, um die Relevanz der Inhalte zu sichern. "Die meisten User setzen mittlerweile auf Qualität statt Quantität. Möglichst viele Kontakte zu haben, ist nicht länger das Ziel. In solchen Netzwerken machen erzwungene Empfehlungen keinen Sinn", sagt Wohlfahrt.

(Redaktion)


 


 

Facebook
Spam
The Fancy
Werbung
Freundeskreis
Social Media
soziale Netzwerke
eCommerce
Onlineshops
Provision
Ed Wohlfahrt
edRelations

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Facebook" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: