Sie sind hier: Startseite Mittelfranken Aktuell News
Weitere Artikel
Streit um Gigaset

Siemens verklagt Arques wegen Gigaset vor Schiedsgericht

Der Technologiekonzern Siemens hat die Beteiligungsgesellschaft Arques nach Angaben aus Finanzkreisen vor einem Schiedsgericht verklagt. Siemens fordert von Arques 15 Millionen Euro Kaufpreis für seine Ex-Tochter Gigaset, sowie 20 Millionen Euro als Restrukturierungshilfe für den Anbieter von Schnurlos-Apparaten. Arques leht dies ab.

Die beiden Unternehmen streiten wegen Gigaset nun bereits seit einigen Monaten. Kurz vor Weihnachten kam es dabei sogar zu einem Prozess vor dem Landgericht München. In einem Vergleich hatten sich damals Siemens und Gigaset-Mehrheitseigentümer Arques darauf geeinigt, dass der Gigaset-Vorstandsvorsitzende Michael Hütten seinen Posten zum 15. Februar niederlegt.

Dieser ist gleichzeitig Vorstand bei Arques. Siemens hatte argumentiert, dass diese Doppelrolle einen Interessenkonflikt nach sich ziehen würde und gegen Hütten geklagt. Bei dem diesmal vor einem Schiedsgericht ausgetragenen Streit geht es um eine Kaufpreisrate von 15 Millionen Euro, die Arques Siemens laut Vertrag noch schulden soll. Nach Angaben des Technologiekonzerns wäre diese bereits im Oktober fällig gewesen.

Arques hält seit dem Jahr 2008 rund 80 Prozent an Gigaset, die restlichen Anteile gehören weiterhin zur ehemaligen Mutter Siemens. Der Hersteller von Schnurlostelefonen beschäftigt derzeit rund 1.800 Mitarbeiter und erzielt einen Umsatz von rund einer halben Milliarde Euro. Ursprünglich sollten im Unternehmen 140 Stellen abgebaut werden, um die Kosten zu drücken. Die Einschnitte seien nötig, um Gigaset wieder auf die Beine zu bringen, argumentierte das Unternehmen.

Dieser Plan liegt derzeit aber wohl auf Eis, weil Arques die Mittel für die Sanierung fehlen. In Finanzkreisen heißt es, Arques zögere die Restrukturierung hinaus, weil die Beschäftigten bis Sommer zu mit Siemens ausgehandelten Konditionen abgefunden werden müssten. Siemens hat sich in den vergangenen Jahren von seiner Kommunikationssparte fast komplett getrennt.

(Redaktion)


 


 

siemens
arques
gigaset
streit
schiedsgericht
tochter
unternehmen
abfindung
millionen
kaufpreis
telefone
kommunikationssparte

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "siemens" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: