Sie sind hier: Startseite Mittelfranken Aktuell News
Weitere Artikel
Studie

Facebook fördert Essstörungen

Depressionen, Isolation und Eifersucht: Facebook wird für vieles verantwortlich gemacht, jetzt auch für Essstörungen bei den weiblichen Usern. Laut einer neuen Studie der Florida State University sollen 20 Minuten Facebook-Konsum am Tag bereits kritisch sein.

Die US-Forscher unter der Führung von Pamela Keel haben hierzu 960 Fälle ausgewertet. Das Ergebnis: Die Wahrscheinlichkeit an Essstörungen zu leiden ist umso größer, je mehr Zeit User mit sozialen Netzwerken wie Facebook, Google+, Twitter und Co verbringen. Aber nicht nur die Zeit spielt eine Rolle. Das Risiko steigt bei Frauen, die darauf aus waren, mehr "Likes" und Kommentare für ihre eigenen Posts zu erhalten. "Facebook stellt einen spaßigen Weg dar, mit Freunden Kontakt zu halten, aber es konfrontiert die Frauen auch mit dem dünnen Ideal, welches das Risiko für Essstörungen erhöht", meint Keel. Laut der Studie reichen schon 20 Minuten täglich im Facebook-Universum, um signifikant einem höheren Essstörungsrisiko zu unterliegen.

Teufelskreis stellt sich ein

Facebook vereint die Einflüsse von sozialen beziehungsweise Peer-Gruppen mit denen traditioneller Medien. "Jetzt sind es nicht nur Topmodels auf dem Cover von Hochglanzmagazinen, sondern deine Freunde, die sorgfältig ausgewählt Fotos ins Netz stellen, die sie von ihrer besten Seite zeigen." Neid und Konkurrenz führen laut den Fachleuten in einen Teufelskreislauf. Dieser kann dabei zu schweren und lebensbedrohenden Essstörungen führen. "Essstörungen gehören zu denjenigen Krankheiten mit der höchsten Sterblichkeitsrate unter den psychischen Krankheiten", erklärt Keel.

(Redaktion)


 


 

Essstörungen
Facebook
Pamela Keel
Florida State University
Studie
Krankheit
Facebook-User
Frauen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Essstörungen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: