Sie sind hier: Startseite Mittelfranken Aktuell Netzwelt
Weitere Artikel
Social Media

Twitter will mit neuen Profilseiten Geschäftskunden locken

Ähnlich wie die "Facebook Pages", will Twitter auch ein Angebot speziell für Unternehmen anbieten. Damit will die populäre Online-Plattform das Werbegeschäft auf der eigenen Seite ankurbeln.

Wie das britische Branchenportal Brand Republic unter Berufung auf Insiderkreise berichtet, sollen diese künftig eine neue Form von Profilseiten nutzen können, die von der Art her ein wenig an das entsprechende Facebook-Feature "Facebook Pages" erinnern und die Kommunikation mit Internet-Kontakten bzw. potenziellen Kunden wesentlich erleichtern und verbessern.

"Auch Twitter braucht ein gewinnbringendes Geschäftsmodell. Um die eigenen Werbeumsätze anzukurbeln, ist ein Ausbau der Funktionalität für Business-Kunden auf alle Fälle eine lohnenswerte Maßnahme", erklärt Markus Hübner, Chef der Agentur Brandflow.

Aus Statistiken gehe hervor, dass der Anteil von Unternehmen, die auf der Plattform aktiv sind, heute schon sehr groß sei. Durch die geplanten Neuerungen werde Twitter seine Attraktivität sicher noch steigern können. "Die großen Marken werden ihr digitales Repertoire bald mit mithilfe der neuen Tools ausbauen", so Hübner.

"Kein Kommentar" von Twitter

BILD AUS DEM BUCH:

Bis das neue Feature offiziell von Twitter ausgerollt wird, wird aber wohl noch einige Zeit vergehen. Derzeit gibt es vom Unternehmen lediglich "kein Kommentar", wenn es um die entsprechenden Pläne geht. "Dass man im sensiblen Bereich der Business-Kunden mit besonderer Vorsicht agiert, könnte auch daran liegen, dass man hier in der Vergangenheit bereits einige Schwierigkeiten gehabt hat", meint Hübner, der in diesem Zusammenhang auf das Problem des bezahlten Bloggens anspielt, das schon für einigen Unmut innerhalb der Online-Community gesorgt hat.

Engagement zahlt sich aus

Ein Engagement auf Twitter, Facebook und Co macht sich für Markenunternehmen in der Regel bezahlt. Wie aus einem Bericht der Werbeagentur DDB hervorgeht, können eigene Pages den Absatz steigern und die Bekanntheit durch mehr Mund-zu-Mund-Propaganda fördern. Diese Vorteile sind aber auch mit einem relativ hohen Betreuungsaufwand verbunden. Wer seine Auftritte im sozialen Web nicht kontinuierlich mit frischen Inhalten befüllt läuft Gefahr, dass das eigene Profil bald nur noch ein Schattendasein fristet

(pte)


 


 

Twitter
Business

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Twitter" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: