Weitere Artikel
Leichtathletik-WM

Usain Bolts Weltrekord bringt Puma Millionen

Der vergangenen Sonntag bei der Leichtathletik-WM in Berlin aufgestellte Weltrekord des 100-Meter-Läufers Usain Bolt aus Jamaika ist für dessen Ausrüster Puma Millionen wert. Der Mediawert, den Puma in klassische Werbung hätte investieren müssen, um eine vergleichbare Medienpräsenz zu erzielen wird von Vorstandschef Jochen Zeitz auf mehr als 80 Millionen Euro geschätzt.

„Das 100-Meter-Finale war wahrscheinlich weltweit das Leichtathletik-Event mit den meisten Zuschauern“, sagte Zeitz gegenüber dem Tagesspiegel. Als Bolt bei den olympischen Spielen in Peking dreimal Weltrekord gelaufen sei, habe dies dem Herzogenauracher Konzern laut einer Studie einen Mediawert von geschätzten 250 Millionen Euro gebracht. Das 100-Meter-Finale in Berlin dürfte wohl mehr als ein Drittel dieser Summe gebracht haben, so Zeitz weiter.

„Bolt repräsentiert sein Land und die Marke Puma gleichermaßen – nicht nur als Sportler, sondern auch als Mensch. Es macht Spaß, ihm zuzusehen, unabhängig davon, ob er gewinnt oder nicht“, erklärt Zeitz die Kooperation des Sportartikelherstellers mit dem Athleten. Zu Spekulationen, der Jamaikaner könnte gedopt sein, sagte der Puma-Vorstandschef: „Usain hat gesagt, Jamaika würde ihn hassen, wenn er gedopt wäre. Das spricht für sich.“ Die Herzogenauracher hatten Bolt bereits im Jahr 2003 als 17-jährigen unter Vertrag genommen.


(Redaktion)


 


 

usain
bolt
weltrekord
puma
herzogenaurach
sponsor
vertrag
leichtathletik
wm
sport

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "usain" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: