Sie sind hier: Startseite Mittelfranken Lifestyle Life & Style
Weitere Artikel
Statistisches Bundesamt:

Zahl der Scheidungen steigt wieder

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtet im Juli von einem Anstieg der Ehescheidungen im Jahr 2008. Demnach wurden 2008 in Deutschland fast 192.000 Ehen geschieden. Bei 49,2% der Ehescheidungen waren minderjährige Kinder betroffen.

Die Anzahl Ehescheidungen nahm bis 2003 zu. Nachdem sich die Anzahl in den Jahren 2004 bis 2007 wieder auf das Niveau von 1997 verringerte, zeit 2008 einen Anstieg von 2,6% gegenüber 2007. Von 1.000 bestehenden Ehen wurden 2008 somit 11 geschieden. Die durchschnittliche Ehedauer zum Zeitpunkt der Scheidung lag bei über 14 Jahren und damit höher als in früheren Jahren (1990: 11,5 Jahre).

Die Anzahl Eheschließungen liegt mit 377.000 etwa doppelt so hoch wie die Anzahl der Ehescheidungen. Dieses Verhältnis variiert aber deutlich zwischen den Bundesländern. So werden in Berlin und Bremen nur 50% mehr Ehen geschlossen als geschieden. In Mecklenburg-Vorpommern hingegen werden 330% mehr Ehen geschlossen.

Diese Zahlen belegen, dass es ein recht hohes Risiko für das Scheitern der Ehe gibt. Besonders bei Selbständigen oder bei größeren Vermögensunterschieden empfiehlt es sich daher meist, einen Ehevertrag bei einem Fachanwalt für Familienrecht abzuschließen. 

openpr.de

(Redaktion)


 


 

Statistisches Bundesamt
Zahl
Scheidunge
Eheschließung
Ehevertrag
Familienrecht

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Statistisches Bundesamt" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: