Sie sind hier: Startseite München Aktuell News
Weitere Artikel
  • 21.09.2009, 11:19 Uhr
  • |
  • München/US-Staat Maryland
  • |
  • 0 Kommentare
O´zapft is...

...auch in den USA!

„Wir müssen die bayerische Kultur bewahren!“ ruft der weißhaarige Mann mit der dunkelgrünen Lederhose und dem schwarzen Hut energisch ins Mikrofon. Nein, wir befinden uns am 19.September 2009 nicht in einem Münchner Festzelt auf der Theresienwiese. Der Ort des Geschehens ist Jessup, im US-Staat Maryland. Ein kleiner Ort, 20 Meilen nördlich von Washington D.C., wo außer großen Highways und kleinen Geschäften nicht viel zu finden ist.

Der Mann, der so überzeugend ins Mikrofon ruft, heißt Joe Consolo und ist zum einen Amerikaner italienischer Abstammung, zum anderen Präsident von „Alt-Washingtonia, Original Bavarian Dance Club of Washington“. Seit über 70 Jahren bringen die knapp 50 Tänzer „Gemütlichkeit“, wie Joe mit typisch amerikanischem Akzent sagt, auf deutsche Feste in den Vereinigten Staaten.


Gemütlich wird es heute in „Blob´s Park“, wo das älteste Oktoberfest der USA stattfindet.




Im September 1933 öffnete das Haus zum ersten Mal seine Tore, um die Gäste mit bayerischer Küche, Bier und Tänzen zu begeistern. Gründer des Clubhauses war der aus Freyung stammende Auswanderer Max Blob.

Es ist der erste Abend der Oktoberfest-Saison und der erste seit der Wiedereröffnung der Festhalle im Dezember 2008. Ein Jahr zuvor musste die legendäre Halle aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten schließen. Max Eggerl, heutiger Veranstalter und Großneffe von Max Blob, nutzte die Zeit für Neuerungen. Kosten für Renovierung und die brandneue Bar mit hochmoderner Zapfanlage lagen im sechsstelligen Bereich. Dafür lebt an den folgenden sieben Wochenenden von 18:30 bis 01:00 wieder ein kleines Stück Bayern in Maryland.

Die große Frage dabei: Was kostet das gute Bier? 14$ bezahlt man für einen Pitcher, der ca. zwei Liter Bier fasst. Wer zu „Blobs Brotzeitteller“ oder „Ofenfrischer Leberkas“ lieber ein Flaschenbier trinkt, ist mit einer Auswahl von 85 Marken gut bedient.  „Leider denken viele Amerikaner, dass das Oktoberfest ausschließlich im Oktober stattfindet“, sagt der 64-Jährige. Das erklärt wohl auch die bescheidene Zahl von rund 200 Gästen, die heute Abend auf den 1400 qm zusammengekommen sind. „Heute ist es ruhig, aber das wird noch“, ist Eggerl überzeugt.

Die bayerische Tanzshow ist mittlerweile am Höhepunkt angekommen. „Eins, Zwei, Drei, G´suffa! Do you know what that means?“ ruft der schuhplattelnde Joe Consola den Gästen zu. Die Masse applaudiert. „Sie machen eine tolle Show!“ sagt Debbie Miller begeistert. Ihr dunkelblauer Kapuzenpullover trägt die Aufschrift „Oktoberfest München 2007“. „Ich war vor zwei Jahren dort“, sagt die Amerikanerin aus Maryland. „Das hier macht viel Spaß“, meint sie, „aber an München kommt nichts ran“.

(Nurcan Özdemir)


 


 

Oktoberfest
USA
Tradition
Gäste
Amerikaner
Oktober
Dezember
Abend
Joe Consola
Bier
Maryland
Alt-Washingtonia
Original Bavarian Dance Club of Washington

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Oktoberfest" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: