Sie sind hier: Startseite München Aktuell Recht & Steuern
Weitere Artikel
Steuerentlastung

Fiskus hilft bei außergewöhnlichen Belastungen

Viele Aufwendungen lassen sich steuerlich geltend machen. Von Unterhaltszahlungen oder Haushaltshilfen bis zur Unterbringung von Angehörigen in einem Pflegeheim. Steuerzahler können außergewöhnliche finanzielle Belastungen absetzen.

Dazu gehören zum Beispiel auch Ausgaben für die Gesundheit, sofern sie von der Krankenkasse oder den Versicherungen nicht erstattet worden sind. Die Höhe der Belastungen muss der Steuerzahler beim Finanzamt etwa mittels Rechnungen oder durch Nachweise für Zuzahlungen belegen. Darüber hinaus muss in vielen Fällen nachgewiesen werden, dass die Aufwendungen medizinisch notwendig sind. Wer also einen Kuraufenthalt plant, sollte vor Antritt ein amtsärztliches Attest einholen. Die Kosten für vorbeugende Maßnahme erkennt der Fiskus (zur Fiskus Definition) nicht an.

Unterscheidung zwischen Belastung allgemeiner und besonderer Art

Grundsätzlich wird zwischen „außergewöhnlichen Belastungen allgemeiner Art“ und „außergewöhnlichen Belastungen besonderer Art“ unterschieden. Im ersten Fall gilt: Da es sich um Kosten der privaten Lebensführung handelt, können nur jene Aufwendungen angesetzt werden, die notwendig sowie angemessen sind und die den zumutbaren Eigenanteil übersteigen. Die Höhe dieses Anteils hängt vom Familienstand und der Einkommenshöhe ab.

Das sind außergewöhnliche Belastungen allgemeiner Art

• Krankheitskosten: Dazu zählen etwa Aufwendungen für Ärzte oder Heilpraktiker, Arzneimittel, aber auch Kosten für orthopädische Schuhe oder andere Hilfsmittel, die ausschließlich von dem Kranken benutzt werden. Hier ist jeweils ein Attest erforderlich.
• Pflegekosten: Aufwendungen für die eigene pflege- oder krankheitsbedingte Unterbringung können dann als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden, wenn die Pflegekasse mindestens die Pflegestufe I bescheinigt. Kosten für die eigene altersbedingte Unterbringung stellen jedoch keine außergewöhnliche Belastung dar, da es sich um typische Kosten der privaten Lebensführung handelt.
• Behinderungen: Die Kosten für Baumaßnahmen, die infolge einer Körperbehinderung ausgeführt werden, lassen sich nur unter bestimmten Voraussetzungen absetzen, beispielsweise beim Umbau eines Schlafzimmers oder für den Einbau eines Treppenlifts.

BUCHEMPFEHLUNG:

Steuerzahler sollten beachten, dass für bestimmte Aufwendungen ein Wahlrecht besteht, die Kosten entweder als außergewöhnliche Belastung oder als Pauschbeträge steuerlich geltend zu machen. So kann beispielsweise statt des Behindertenpauschbetrages nach § 33b Abs. 3 EStG der Steuerzahler den Abzug als außergewöhnliche Belastung allgemeiner Art für Pflegekosten ansetzen.

Das sind außergewöhnliche Belastungen besonderer Art

• Haushaltshilfen und Handwerkerleistungen: Abziehbar sind seit 2009 pro Jahr insgesamt 5.710 Euro für Handwerker und Helfer im Privathaushalt, wenn der Steuerzahler beim Finanzamt die Rechnungen vorlegt.
• Unterhaltszahlungen: Wer nahen Angehörigen Unterhalt zahlt, kann für jede unterstützte Person einen Höchstbetrag von jährlich 8.004 Euro geltend machen.

Weitere Informationen zu dem Thema gibt es unter www.ecovis.com



(Dr. Ruprecht Müller-Kern)


 


 

Steuererklärung
Rückzahlung
Abschreibung
Belastung
Aufwendungen
Steuerzahler
Krankenkosten
Pflegekasse

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Steuererklärung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: