Sie sind hier: Startseite München Aktuell News
Weitere Artikel
Alleinerziehende

60 Prozent der alleinerziehenden Mütter sind erwerbstätig

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren im Jahr 2009 rund 60 Prozent der insgesamt 1,4 Millionen alleinerziehenden Mütter berufstätig. Die insgesamt 6,7 Millionen Mütter in Paarfamilien (Ehepaare und nichteheliche Lebensgemeinschaften) waren mit 58 Prozent fast genau so häufig aktiv erwerbstätig.

Deutliche Unterschiede zwischen alleinerziehenden Müttern und Müttern in Paarfamilien zeigen sich beim Umfang der ausgeübten Tätigkeit. Mit 42 Prozent arbeiteten erwerbstätige, alleinerziehende Mütter wesentlich häufiger in Vollzeit als erwerbstätige Mütter in Paarfamilien (27 Prozent).

Diese und weitere zentrale Ergebnisse des Mikrozensus 2009 zur Situation alleinerziehender Mütter und Väter in Deutschland hat Roderich Egeler, Präsident des Statistischen Bundesamtes, gestern auf einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt. Zu den Alleinerziehenden zählen in der hier gewählten Abgrenzung alle Mütter und Väter, die ohne Ehe- oder Lebenspartner mit mindestens einem ledigen Kind unter 18 Jahren in einem Haushalt zusammen leben.

Die Erwerbsbeteiligung der alleinerziehenden Mütter hängt - wie auch bei den Müttern in Paarfamilien - in hohem Maße vom Alter der Kinder ab. Während knapp drei Viertel (73 Prozent) der alleinerziehenden Mütter mit jüngstem Kind im Alter von 15 bis 17 Jahren aktiv erwerbstätig waren, lag die Erwerbsbeteiligung der alleinerziehenden Mütter mit Kindern im Krippenalter von unter drei Jahren bei lediglich 23 Prozent.

(Destatis)


 


 

Paarfamilien
Kind
Alleinerziehende
Erwerbstätig
Väter
Krippe
Mikrozensus
Destatis
Statistisches Bundesamt
Pressekonferenz

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Mütter" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von ElsemitzweiKindern
30.07.10 12:22 Uhr
Emanzipierter Rollentausch

Wenn ich mir die Zahlen so ansehe, reizt mich vor allem eine Idee:
Was würde passieren, wenn alle diese Mütter alle ihre Kinder auf einmal all den dazugehörenden Vätern übergäben, und somit einfach mal einen strategisch emanzipierten Rollentausch anzetteln? Das käme ja kurzerhand überschlagen in Deutschland einem Volkswirtschaftlichen Schaden vergleichbar mit dem der Finanzkrise gleich? Ich sagte ja, reizvolle Idee...

 

Entdecken Sie business-on.de: