Sie sind hier: Startseite München Aktuell News
Weitere Artikel
Arbeitslosigkeit/Fachkräftemangel

Arbeitsmarkt von Fesseln befreien

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. sieht den deutschen Arbeitsmarkt in einem Spannungsfeld zwischen hoher Arbeitslosigkeit und drohendem Fachkräftemangel. Daher fordert sie, den Arbeitsmarkt zu entfesseln, um die Folgen der Rezession abzumildern.

Der von Bundesarbeitsminister Scholz vorgeschlagenen Verlängerung der Altersteilzeit erteilte Brossardt eine Absage: „Die Verlängerung einer von der Bundesagentur geförderten Altersteilzeit wäre nicht finanzierbar und zudem ordnungspolitisch falsch. In Zeiten demografischen Wandels und wachsenden Fachkräftebedarfs sind Frühverrentungsanreize das falsche Signal.“ Auch eine Änderung beim Hartz IV-Schonvermögen lehnte Brossardt ab: „Das Arbeitslosengeld II ist eine staatliche Fürsorgeleistung, die sich nach der Bedürftigkeit des Einzelnen richtet. Schon heute werden durch Freibeträge große Teile der Altersvorsorge aus dem anrechenbaren Vermögen ausgeblendet. Eine weitere Verwässerung dieses Prinzips durch erweiterte Ausnahmen führt zu Missbrauch und stellt das Konzept des Fördern und Forderns in Frage.“

Auch im Arbeitsrecht sieht Brossardt Handlungsbedarf: So müsse die sachgrundlose Befristung eines Arbeitsverhältnisses bis zur Dauer von fünf Jahren möglich sein und das Kündigungsschutzrecht Beschäftigungsaufbau und sozialen Schutz in Einklang bringen.

Bayerns Arbeitsministerin Christine Haderthauer sagte: „Die demografische Entwicklung wird zu einem erheblichen Mangel an Fachkräften führen. Wir können unser Potenzial nur vollständig ausschöpfen, wenn sich die Arbeitswelt auf die Lebenssituation der Menschen einstellt. Die Arbeitswelt ist noch viel zu sehr auf den ‚40-jährigen Normarbeitnehmer ohne familiäre Pflichten’ zugeschnitten. Familienfreundlichkeit und Mitarbeiterperspektiven sind daher die Erfolgsfaktoren der Zukunft. Qualifizierte Fachkräfte suchen sich Unternehmen nach diesen Kriterien aus. Auch berufliche Weiterbildung ist ein solcher Faktor – hierauf müssen wir gerade in Krisenzeiten verstärkt setzen! Denn nur wer Zeiten geringer Auslastung für Fortbildungen und Weiterqualifizierungen der Mitarbeiter nutzt, kann nach der Krise möglichst schnell auf bewährte und hochqualifizierte Fachkräfte zurückgreifen. Das wird ein entscheidender Wettbewerbsvorteil sein.“

(vbw)


 


 

Arbeitsrecht
Arbeitslosengeld
Arbeitsmarkt
Arbeitslosigkeit
Bundesarbeitsminister
sch

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Arbeitsrecht" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: