Sie sind hier: Startseite München Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Top-Tipps

Checkliste für Anlageberatung von Banken

Die Berater in den Banken sind immer auch Verkäufer. Sie wollen vor allem Produkte verkaufen, an denen sie oder ihre Bank am meisten verdienen. Mit einer guten Vorbereitung können Sie sich davor schützen, etwas angedreht zu bekommen, was nicht zu Ihnen passt.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL:

Vor dem Gespräch

Vor dem Gespräch sollten Sie für sich selbst folgende Fragen klären:

  • Bedarf: Brauchen Sie überhaupt eine Finanzberatung? Nur weil Sie ein Berater anruft und Sie zu einem Beratungsgespräch bittet, heißt das nicht, dass Ihre Anlagen dringend umgekrempelt werden müssen.
  • Ziel: Welches Ziel verfolgen Sie mit Ihrer Geldanlage? Dient sie der Altersvorsorge oder wollen Sie sich ein neues Auto oder eine Immobilie anschaffen?
  • Dauer: Wann brauchen Sie Ihr Geld? Wie lange können Sie Ihr Geld entbehren?
  • Art: Wollen Sie einen ­Betrag auf einmal anlegen oder jeden Monat etwas sparen?
  • Risiko: Welches Risiko wollen Sie eingehen? Nur wer das klar für sich definiert hat, kann sich dem Berater gegenüber deutlich ausdrücken. Am besten ist, Sie schreiben in Ihren eigenen Worten auf, wie viel Risiko Sie tragen können.

Während des Gesprächs

  • Risikoklasse: Die Begriffe der Banken für die Risikoklassen, in die sie Kunden einstufen, führen leicht in die Irre. Hinter Wörtern wie „ertrags- oder renditeorientiert“ verbirgt sich ein Verlustrisiko. Wenn Sie kein Risiko wollen, bleiben Sie bei der Klasse 1: „sicherheitsorientiert“.
  • Kosten: Lassen Sie sich die Kosten eines Produkts immer in Euro und Cent nennen.
  • Empfehlung: Einen Marktüberblick dürfen Sie von Bankberatern nicht erwarten. Mitarbeiter von Banken und Sparkassen empfehlen lieber die Produkte ihrer eigenen Häuser als die der Konkurrenz. Fragen Sie nach Interessenkonflikten des Beraters. Er muss Ihnen gute Produkte anbieten, nicht die, mit denen er am meisten verdient.
  • Falle: Unterschreiben Sie kein Papier, in dem steht, Sie wollten etwas „auf eigenen Wunsch“ erstehen. Damit entlassen Sie den Berater aus der Pflicht, Sie anleger- und anlagegerecht zu beraten.
  • Kaufentscheidung : Ab 1. Januar 2010 haben Sie Anspruch darauf, ein Beratungsprotokoll mit nach Hause zu nehmen. Unterschreiben Sie keine Verträge, bevor Sie nicht das Protokoll gelesen haben. Finden sich darin Aussagen, die Sie nicht gemacht ­haben oder die nicht Ihren ­Wünschen entsprechen, lassen Sie diese Stellen ändern. Dann prüfen Sie erneut.
  • Telefon: Nach einer Beratung am ­Telefon warten Sie besser, bis Sie das Protokoll in Händen halten und lesen können. Kaufen Sie noch während des Telefonats eine Geldanlage, ­haben Sie zwar ein Rücktrittsrecht, Sie müssen der Bank aber Fehler im Protokoll nachweisen können.

Nach dem Gespräch

  • Falschberatung: Wenn Sie glauben, falsch beraten worden zu sein, beschweren Sie sich zunächst bei Ihrer Bank. Hilft das nicht, wenden Sie sich an die Schlichtungsstelle oder den Ombudsmann Ihrer Bank. Haben Sie dort keinen Erfolg, wenden Sie sich an eine Verbraucherzentrale und einen Anwalt.

Noch mehr Tipps: Buch Bankentricks

  • Bankentricks - und was Sie dagegen tun können. Das Buch Bankentricks der Stiftung Warentest hilft, die Verkaufsmethoden der Bankberater zu durchschauen. Die Tricks der Banken und was dagegen hilft:

Sie können das Buch Bankentricks der Stiftung Warentest auf test.de bestellen.

(test.de)


 


 

Anlageberatung
Bankberater
Bank
Finanzberatung
Produkte
Bankentricks
Risiko
Protokoll

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Anlageberatung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: