Weitere Artikel
Kritik Beckstein

Beckstein nennt Anzeige wegen BayernLB eine "Unverschämtheit"

Der frühere bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) hat die Anzeige der SPD und der Freien Wähler gegen ihn sowie weitere Mitglieder des ehemaligen Verwaltungsrats der Bayerischen Landesbank (BayernLB) scharf kritisiert.

Günther Beckstein sagte am Mittwoch in München, der Vorwurf der Untreue sei "eine Unverschämtheit". Das Vorgehen der beiden Oppositions-Fraktionen sei "abwegig" und "nur im Sinne der Rufschädigung begründbar".

Hintergrund ist der Kauf der maroden Hypo Group Alpe Adria (HGAA) durch die BayernLB im Jahr 2007. Die Strafanzeige von SPD und Freien Wählern richtet sich unter anderem gegen den damaligen Innenminister Beckstein und die früheren bayerischen Finanzminister Kurt Faltlhauser und Erwin Huber.

Beckstein sagte, zum damaligen Zeitpunkt sei er nur "nominal" Mitglied des Verwaltungsrates der BayernLB gewesen. Bei den umstrittenen Entscheidungen sei er nicht dabei gewesen. Beckstein fügte hinzu, er halte jedoch eine sachliche Aufklärung der Vorfälle für notwendig.

(ddp)


 


 

Günther Beckstein
Kurt Faltlhauser
Erwin Huber
Hypo Group Alpe Adria
HGAA
BayernLB
SPD
Verwaltungsrat
Untreue

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Günther Beckstein" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: