Sie sind hier: Startseite München Lokale Wirtschaft
Weitere Artikel
17 Betriebe

Metaller setzen Warnstreiks fort

Mehrere tausend Beschäftigte der bayerischen Metall- und Elektroindustrie sind im Tarifkonflikt mit den Arbeitgebern für Mittwoch (2. Mai) zu einem Warnstreik aufgerufen. Die Gewerkschaft IG Metall hat die Mitarbeiter von 17 Betrieben zu befristeten Arbeitsniederlegungen aufgefordert.

Bereits am vergangenen Wochenende waren rund 1.200 Beschäftigte in München, Augsburg und Pfronten einem Warnstreik-Aufruf der IG Metall gefolgt. Die ersten drei Tarifgespräche zwischen Gewerkschaft und dem Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie (vbm) waren ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Nächster Verhandlungstermin ist der 10. Mai.

Die IG Metall fordert für die etwa 755.000 Beschäftigten in Bayern 6,5 Prozent höhere Entgelte, eine unbefristete Übernahme der Auszubildenden und Mitbestimmungsregelungen bei der Leiharbeit. Die Arbeitgeber bieten dagegen ein Plus von drei Prozent über eine Laufzeit von 14 Monaten an.

(dapd-bay)


 


 

Beschäftigte
Warnstreik
IG Metall
Arbeitgebern
Bayerischen Metallund Elektro-Industrie

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Beschäftigte" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: