Sie sind hier: Startseite München Aktuell News
Weitere Artikel
Missbrauch

Bistum Würzburg muss sich schweren Vorwürfen stellen

Das Bistum Würzburg geht bislang 83 Hinweisen auf sexuellen Missbrauch oder körperliche Gewalt im Zusammenhang mit kirchlichen Einrichtungen und Kirchenmitarbeitern nach.

Der Ansprechpartner der Diözese Würzburg für Opfer von Missbrauch und
Gewalt, Klaus Laubenthal, sagte am Freitag in Würzburg, seit seinem Amtsantritt im März hätten sich 83 «relevante Kontakte» ergeben. Die Zahl der Opfer schätze er aber höher ein. In Fällen physischer Gewalt melde sich häufig nur ein Opfer, obwohl mehrere Menschen betroffen seien, betonte Laubenthal. Einzelne Vorgänge hätten auch einen aktuellen Bezug. Die Mehrzahl sei aber bereits verjährt.

Unterdessen hat der Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann die Zahl der Ansprechpartner aufgestockt, wie das Bistum mitteilte. Die Frauenärztin Claudia Gehring wird Laubenthal künftig als stellvertretende Ansprechpartnerin unterstützen. Laubenthal begrüßte die Entscheidung.

(ddp-Korrespondent Ulrich Breitbach)


 


 

Bistum Würzburg
Klaus Laubenthal
Ansprechpartnerin
Opfer
Missbrauch

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Bistum Würzburg" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: