Weitere Artikel
BITKOM informiert

Warteschleifen sind ab Juni kostenfrei

Ab 1. Juni 2013 dürfen Warteschleifen in Service-Hotlines den Verbraucher nichts mehr kosten. Darauf weist der Hightech-Verband BITKOM hin. Sollten Anbieter gegen diese Änderung im Rahmen der Novellierung des Telekommunikationsgesetzes verstoßen, drohen hohe Bußgelder. Außerdem entfällt das Entgeltanspruch des Anbieters in diesem Fall komplett.

Am 1. Juni beginnt die zweite Umsetzungsphase der Novellierung des Telekommunikationsgesetzes. In der ersten Phase war den Anbietern noch Zeit für die technisch aufwändigen Umstellungen gegeben worden: Nur die ersten zwei Minuten der Wartezeit waren kostenlos.

Nun gelten die Regelungen für die gesamte Wartezeit – und für alle Unternehmen und Institutionen, die Sonderrufnummern für Service- und Beratungsdienstleistungen einsetzen.

„Die Telekommunikations-Branche hat die Umsetzung in enger Abstimmung mit der Bundesnetzagentur vorbereitet. Alle Beteiligten sind zu einem tragfähigen und guten Verfahren gekommen, um Missbrauch mit überlangen und teuren Wartschleifen zu unterbinden“, sagt BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Es gibt zwei neue Rufnummernteilbereiche für telefonische Service-Angebote: 0180-6 und 0180-7. Hier müssen Warteschleifen (aber nicht der gesamte Anruf!) kostenfrei sein, oder es muss pro Anruf ein zeitunabhängiger Festtarif gelten.

Einige Anbieter haben ihre Dienste auf diese neuen Service-Nummern umgestellt. Andere nutzen nun Ortsnetzrufnummern für ihre Hotlines; die vielen Telefonkunden mit einer Festnetz-Flatrate zahlen also auch dort nichts.

(Quelle: BITKOM)


 


 

Warteschleife
Hotline
Bernhard Rohleder
BITKOM
Telekommunikationsgesetz

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Warteschleife" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: