Weitere Artikel
Absatz BMW

BMW verkauft im November mehr Neuwagen

Angesichts der leichten Erholung der Weltwirtschaft und stark anziehender Verkäufe in Boomregionen wie China hat BMW im November den zweiten Monat in Folge wieder mehr Autos verkaufen können.

Weltweit seien im vergangenen Monat 107 686 Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce abgesetzt worden, wie das Unternehmen am Dienstag in München mitteilte. Das sei ein Plus von 11,5 Prozent verglichen mit dem schwachen Vorjahresmonat.

Das satte Minus im bisherigen Jahresverlauf konnte der DAX-Konzern damit aber nicht ausgleichen. Mit insgesamt 1,16 Millionen Neuwagen hat BMW bis Ende November 12,2 Prozent weniger abgesetzt als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Die Kernmarke BMW meldete im November 90 383 Auslieferungen und damit 11,1 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Einen Monat vor Jahresende hatte BMW damit 963 712 oder 12,8 Prozent weniger Wagen seiner Kernmarke verkauft als im Vorjahr. Für den Kleinwagen Mini entschieden sich nach der Einführung des neuen Cabrio im November 17 199 Kunden und damit 13,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Im bisherigen Jahresverlauf verlor das Modell jedoch 8,9 Prozent auf 198 163 Fahrzeuge.

Im vergangenen Jahr hatte BMW mit 1,2 Millionen verkauften Wagen der Kernmarke die Spitzenposition in der Luxusklasse vor Mercedes-Benz und Audi verteidigen können. Trotz des Markteinbruchs will BMW den Spitzenplatz auch im Krisenjahr 2009 verteidigen. "Unser Ziel, auch 2009 der weltweit führende Premiumhersteller zu bleiben, steht", hatte Vertriebsvorstand Ian Robertson erst kürzlich betont. In diesem Jahr wollen die Münchener deutlich mehr als eine Million Fahrzeuge der Kernmarke verkaufen, sagte der Manager.

(ddp)


 


 

Ian Robertson
München
Neuwagen
Mini
Rolls-Royce

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Ian Robertson" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: