Weitere Artikel
Burda-Verlag

Burda-Verlag sieht in der Krise gute Möglichkeiten für Zukäufe

Das Hubert-Burda-Medienhaus rechnet für das laufende Jahr mit einer rückläufigen Entwicklung der meisten Geschäftsbereiche. Vor diesem Hintergrund müsse das begonnene Sparprogramm weiter vorangetrieben werden, teilte das Unternehmen am Mittwoch, 27.05.09 in München mit.

Zugleich rechnet der Konzern wegen der aktuellen Schwäche der Märkte mit guten Akquisitionsmöglichkeiten.

Im vergangenen Jahr steigerte Hubert Burda Medien den Konzernumsatz gegenüber 2007 um 3,8 Prozent auf knapp 2,3 Milliarden Euro. Der konsolidierte Konzernerlös (Außenumsatz) erhöhte sich im selben Zeitraum um 3,7 Prozent auf 1,75 Milliarden Euro. Knapp 40 Prozent davon seien vom Verlag Inland erwirtschaftet worden, rund ein Viertel entfiel auf den Verlag Ausland. Der Konzern selbst sprach von einem befriedigenden Ergebnis, nannte allerdings keine Gewinnzahlen.

Ende 2008 beschäftigte das Unternehmen knapp 7600 Mitarbeiter, über 300 weniger als zum Ende des Vorjahres. Weltweit publizierten der Konzern und seine Partner im vergangenen Jahr 261 Titel, 75 davon im Inland. Die Gesamtauflage belief sich auf 386,6 Millionen Exemplare, rund 15 Millionen weniger als noch 2007.

ddp/jwu/ume

(ddp)


 


 

hubert burda
Akquisitionsmöglichkeiten
konzern
gewinn
umsatz
medien
verlag

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "hubert burda" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: