Sie sind hier: Startseite München Aktuell News
Weitere Artikel
Clusterkongress

Clusterkongress der Bayerischen Staatsregierung mit 1.500 Teilnehmern in Nürnberg

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat die bayerische Cluster-Offensive als „Erfolgsgeschichte für Wirtschaft und Beschäftigung in Bayern" bezeichnet. Seehofer betonte anlässlich des Kongresses „Cluster-Offensive Bayern - stark im Wettbewerb" in Nürnberg: „Mit der engen Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft, insbesondere der mittelständischen Betriebe, fördert unsere Clusterstrategie Innovationen und leistet damit einen wesentlichen Beitrag für neue Produkte, neue Märkte und neue Arbeitsplätze. Das ist gerade in der aktuellen Wirtschaftskrise wichtiger denn je. Nur mit permanenter Innovationsfähigkeit seiner Unternehmen kann Bayern gestärkt aus der Krise hervorgehen."

Auf dem heutigen Kongress des Bayerischen Wirtschaftsministeriums diskutieren rund 1.500 Teilnehmer und hochkarätige Referenten über die Vorteile und Erfolge der Cluster. „Die großartige Resonanz zeigt, dass das Interesse der Wirtschaft an der Cluster-Offensive unverändert hoch ist, gerade auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Um aus den aktuellen Turbulenzen herauszukommen, brauchen wir neben allem Krisenmanagement weiterhin eine konsequente Innovationspolitik", erklärte Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil.

An dem Cluster-Kongress nehmen mehr als 1.000 Wirtschaftsvertreter teil. Zeil: „Diese hohe Präsenz verdeutlicht, dass die Cluster drei Jahre nach ihrem Start zu wichtigen Partnern der mittelständischen Betriebe geworden sind. Sie vernetzen vor allem den Mittelstand mit anderen Unternehmen, Fachkräften und Forschungseinrichtungen. Die Cluster helfen kleineren Unternehmen mit zahlreichen Erleichterungen dabei, innovative Produkte erfolgreich auf den Markt zu bringen." Die Cluster hätten mittlerweile eine erhebliche Breitenwirkung in der bayerischen Unternehmenslandschaft erreicht. Über zwei Drittel der beteiligten Unternehmen seien Mittelständler.

Auch Bayerns Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch betonte die Bedeutung der Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft: „Es ist wichtig Forschergeist und Umsetzungskraft zusammenzubringen - denn die beste Idee bringt nichts, wenn sie in der Schublade verstaubt. Die bayerischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind mit ihrer eindrucksvollen Breite an Forschungskompetenzen attraktive Kooperationspartner, wenn es um die Neuentwicklung und Qualitätsverbesserung von Technologien und Produkten geht. Cluster können hier gerade den kleinen und mittelständischen Unternehmen entscheidend bei der Organisation und Verstärkung des Know-How-Transfer helfen."

Zu den Referenten des Kongresses zählt neben Wirtschaftsminister Zeil und Wissenschaftsminister Heubisch auch die Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium Dagmar Wöhrl. In sechs Fachforen diskutieren führende bayerische Unternehmer und Wissenschaftler über Ziele, Chancen und Herausforderungen der Cluster. 200 Aussteller bieten Unternehmern die Möglichkeit, im persönlichen Gespräch Erfahrungen und Perspektiven austauschen.

Nähere Informationen zur Cluster-Offensive sind unter www.cluster-bayern.de erhältlich.

(Redaktion)


 


 

Clusterkongress
Wissenschaft
Innovationsfähigkeit
Unternehmen
produkte
Fachkräfte

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Clusterkongress" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: