Sie sind hier: Startseite München Lifestyle
Weitere Artikel
Gesundheit

Wandern für Dialyse und Organspende von München nach Venedig

Am 29. Mai fällt auf dem Münchner Marienplatz der Startschuss für eine spektakuläre Wanderung. Der sächsische Dialysepatient und Vorsitzende des Bad Dübener Dialysevereins, Joachim Reiche, wird innerhalb von sechs Wochen über 600 Kilometer von München nach Venedig wandern.

Während der Wanderung muss der 52-Jährige in Deutschland, Österreich und Italien insgesamt achtzehnmal mit der künstlichen Niere behandelt werden. Reiche hat seit 1979 keine eigene Nierenfunktion mehr und muss dreimal in der Woche für sechs Stunden zur Blutwäsche.Mit der Wanderung möchte Reiche Mitpatienten Mut machen. „Ein Nierenversagen ist heute kein Todesurteil mehr, man kann damit ganz gut leben“, so die Botschaft von Reiche. Dafür ist jedoch eine qualitativ hochwertige Dialysebehandlung nötig. Dafür setzt sich Reiche ein. „Heute bin ich mit meiner Leistungsfähigkeit noch eine Ausnahme, irgendwann sind vielleicht mehr Patienten zu so etwas in der Lage.“

Reiche will mit der Wanderung auch auf die Situation der Organspende in Deutschland aufmerksam machen. „Täglich sterben bei uns drei Patienten auf der Warteliste für eine Organtransplantation, weil es zu wenig Spenderorgane gibt. Das ist nicht hinnehmbar!“ so Reiche weiter. „Über Mitpatienten, die das Anliegen unterstützen möchten und mich auf Abschnitten der Wanderung begleiten, würde ich mich sehr freuen.“

(Dialysepatienten und Transplan)


 


 

Blutwäsche
Dialyse
Wanderung
Todesurteil
Nierenversagen
Nierentransplantation

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Blutwäsche" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: