Sie sind hier: Startseite München Finanzen
Weitere Artikel
Schwarzarbeit

Durchschnittsverdiener sind die ehrlicheren Deutschen

Zwei Drittel der deutschen Durchschnittsverdiener lehnen die Beschäftigung von Schwarzarbeitern ab. Das hat eine repräsentative Studie von Immowelt.de ergeben. Demnach beurteilen 65 Prozent der Befragten mit durchschnittlichem Einkommen Schwarzarbeit als kriminell.

Im Gegensatz dazu sieht knapp über die Hälfte der Besserverdiener darin nur ein Kavaliersdelikt und hat kein Problem damit, am Fiskus vorbei arbeiten zu lassen. Ob Geiz dabei eine Rolle spielt, wurde nicht abgefragt. Denn im Vergleich zum Durchschnittsverdiener dürften Befragte mit einem Nettohaushaltseinkommen von über 4.000 Euro es sich leisten können, den Handwerker legal zu beschäftigen.

Wer ein Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.000 Euro hat, sieht die Sache mit der Schwarzarbeit nicht so eng. 56 Prozent der Geringverdiener empfinden Schwarzarbeit als Kavaliersdelikt.

Am drastischsten sehen Beamte die Arbeit am Finanzamt vorbei. Rund 88 Prozent der Befragten im Staatsdienst empfinden Schwarzarbeit als illegal.

Für die repräsentative Studie "Wohnen und Leben 2010" wurden im Auftrag von Immowelt.de 1.029 Personen durch das Marktforschungsinstitut Innofact befragt.

(Immowelt AG)


 


 

Einkommen Schwarzarbeit
Befragte
Durchschnittsverdiener
Besserverdiener
Immowelt
Kavaliersdelikt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Einkommen Schwarzarbeit" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: