Sie sind hier: Startseite München Aktuell News
Weitere Artikel
Ehekrach

Rausgeworfener Ehemann zündet sein Zwischenquartier im Keller an

Nach einem heftigen Familienkrach musste ein 43-jähriger Ehemann seit einigen Tagen im Kellerabteil eines Mehrfamilienhauses in Milbertshofen übernachten. Nachdem er am Vorabend mehrmals vergeblich um Einlass in die gemeinsame Wohnung gebeten hatte, beginn er am Sonntag gegen 03.30 Uhr lauthals auf der Riesenfeldstraße herumzuschreien.

Dabei rief er auch erzürnt, dass er alles anzünden werde. Tatsächlich wurde wenige Minuten später im Kellerabteil des verstoßenen Ehemannes ein Schwelbrand festgestellt. Vermutlich breitete sich das Feuer aufgrund Sauerstoffmangel nicht weiter aus, wodurch es in erster Linie zu Rußschäden in Höhe von ca. 20.000.- Euro kam.

Ein 36-jähriger Anwohner sowie ein 1-jähriges Kleinkind wurden vorsorglich wegen einer leichten Rauchgasreizung in ein Münchner Krankenhaus gebracht. Der wütende Ehemann wurde von einer Polizeistreife noch in Tatortnähe festgenommen. Er muss sich nun strafrechtlich wegen schwerer Brandstiftung verantworten.

(Polizeipräsdidium München)


 


 

Familienkrach
Streit
Ehemann
Kellerbrand
Sachschaden
Rauchvergiftung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Familienkrach" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: